Wirtschaft : Bundesbank ignoriert Zinssenkungs-Rufe

FRANKFURT (MAIN) (Tsp).Die Deutsche Bundesbank trotzt den Forderungen nach niedrigeren Zinsen.Mit dem Beschluß des Zentralbankrates vom Donnerstag, Diskont- und Lombardsatz sowie den "dritten Leitzins" für Wertpapier-Pensionsgeschäfte nicht zu verändern, ignorierte die Bundesbank die Forderungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vom Vortag.Das DIW hatte am Mittwoch erklärt, die restriktive Finanzpolitik sei nur noch zu verkraften, wenn nich nur von der Lohnpolitik, sondern auch von der Geldpolitik Expansionsimpulse kämen.Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund forderte die Bundesbank unterdessen dazu auf, die Zinsen weiter zu senken.

Die Deutsche Angestellten-Gewerkschaft bewertete das Festhalten des Zentralbankrates an den alten Leitzinsen als "äußerst kurzsichtig".Die Bundesbank müsse die Spielräume der Preisstabilität nutzen, um Investitionen und Konsum anzukurbeln.

Nach dem Beschluß des Zentralbankrates werden auch die beiden nächsten Wertpapierpensionsgeschäfte mit der Kreditwirtschaft als Mengentender mit einem Festzins von 3,30 Prozent ausgeschrieben.Diskont- und Lombardsatz verharren seit April 1996 bei 2,5 und 4,5 Prozent.

Die Forderungen des SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine nach einem neuen Weltwährungssystem mit stabilen Wechselkursen wies der Leiter des Deutschen Aktieninstitutes, Rüdiger von Rosen, am Donnerstag als reines Wunschdenken zurück.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben