Wirtschaft : Der Aktientipp: Microsoft sucht den Erfolg mit Pocket PCs

Kurz vor der Cebit hatte Bill Gates seiner Mannschaft noch Beine gemacht: "Entweder wir sind in zwei Jahren doppelt so groß oder doppelt so klein." Allein in Entwicklungskosten investierte der Software-Riese bisher zehn Milliarden Dollar.

Der mobile Internet-Zugang eröffnet Hardware-Produzenten, Netzbetreibern, Dienstanbietern und Content Providern neue Möglichkeiten. Vorausgesetzt, sie haben das richtige Programm - natürlich von Microsoft. Hier kommt Windows CE ins Spiel, das Betriebssystem für Persönliche Digitale Assistenten (PDA). Für die Hardware gewann Microsoft mit Hewlett-Packard, Compaq und Casio gleich drei Schwergewichte. Der Pocket PC entstand - und damit ein Angriff auf die Marktführer Palm und Handspring. Dem britischen Marktforscher Context zufolge erzielte der Pocket PC in Europa zuletzt einen deutlichen Zuwachs. Während der Marktanteil von Palm von 59 Prozent im Dezember vergangenen Jahres auf 55 Prozent im Januar sank, konnten sich die Pocket-PC-Hersteller von 18 auf 31 Prozent verbessern. Die Entwicklung könnte signalisieren, dass Microsoft und seine Partner mit ihrem Produkt eine Chance haben.

Die Marktforscher von IDC nehmen an, dass der weltweite Umsatz 2003 etwa zwei Milliarden Dollar betragen könnte - zumal mit dem "Stinger" ein echter Hit hinzukommt. Mit diesem Betriebssystem will Microsoft die Funktionen von Handys und elektronischen Organizern vereinen. Nutzer können dann telefonieren, Termine, Adressen und Notizen verwalten. Gegenwärtig ist der Markt für intelligente Handys noch relativ klein. Im Jahr 2000 wurden etwa zwölf Millionen Geräte verkauft. Für 2004 erwarten die Marktforscher von IDC jedoch, dass 63 Millionen Smartphones zu Stückpreisen von 200 bis 500 Dollar abgesetzt werden können. "Microsoft ist fest entschlossen, in diesen Markt vorzudringen, allein seine Größe und Marktmacht geben dem Konzern eine Menge Möglichkeiten", schätzt Nigel Deighton von Gartner Group. Im mobilen Internet zeigt sich noch kein Konkurrent - das alles lässt zwar auf einen Vorsprung von Microsoft schließen, der beträchtlich ist. Dennoch ist das Ziel, in zwei Jahren doppelt so groß sein zu wollen, sehr ambitioniert, wenn nicht abenteuerlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar