Wirtschaft : Der Banker-Tipp: Chancen überwiegen: Jetzt auf steigende Kurse setzen

Im ersten Quartal diesen Jahres mussten die Weltaktienmärkte erneut einen starken Kursrückgang hinnehmen. Vermochte die erste Leitzinssenkung der US-Notenbank zu Jahresbeginn den Kapitalmärkten noch positive Impulse verleihen, so konnte der jüngste Zinsschnitt der Federal Reserve (FED) die Rezessionsängste der Anleger nicht zerstreuen. Viele hofften auf ein "soft landing" der US-Wirtschaft. Leider erwiesen sich die belastenden Effekte aus nachlassender Konjunktur und struktureller Schwäche der IT-Branche aber als deutlich stärker als erwartet.

Es gibt jedoch durchaus keinen Anlass zur Schwarzmalerei. Auch wenn die aktuelle weltwirtschaftliche Entwicklung von deutlichen Abschwungtendenzen gekennzeichnet ist, so geben doch einige Frühindikatoren der Hoffnung auf eine bevorstehende Kehrtwende substanzielle Nahrung. So wiesen die jüngst publizierten Indizes zum Einkaufsmanagerindex und Konsumentenvertrauen weltweit bereits Niveaus aus, die wieder eine Wirtschaftserholung erwarten lassen. Bezieht man neben der konjunkturellen Situation auch das konjunkturelle Stimmungsumfeld in die Überlegungen ein, kann man also durchaus positive Perspektiven aufzeigen.

Die Stimmung an den Aktienmärkten hingegen ist ernsthaft angeschlagen. Wichtige markttechnische Unterstützungslinien wurden in jüngster Zeit nach unten durchbrochen. Das Marktverhalten der Anleger in den letzten Tagen ist aber ein wichtiges Indiz dafür, dass ein Ende der Talfahrt in Sicht ist. Die Märkte befinden sich gegenwärtig in einer Übertreibung nach unten. Auch wenn wir nicht ausschließen können, dass auch in Zukunft einzelne Unternehmen, insbesondere der IT-Branche, ihre Gewinnerwartungen korrigieren müssen, so sollte doch das aktuelle Kursniveau verstärkt für Käufe genutzt werden. Hohe Liquidität bei privaten und institutionellen Anlegern sowie ein niedriges Zinsniveau werden die Aufwärtsentwicklung unterstützen.

Aktuell empfehlen wir die Siemens- und die Linde-Aktie zum Kauf. Eine interessante Depotbeimischung stellen Sprint- und Discountzertifikate dar. Dabei erwirbt der Anleger Aktien- beziehungsweise Indexoptionen mit erhöhten Gewinnchancen innerhalb festgelegter Kursspannen. Beim Sprintzertifikat wird der Kursgewinn innerhalb dieser Kursspannen zum Ende der Laufzeit verdoppelt. Steigt der Kurs über den Zielkurs, wird der Gewinn gekappt, das heißt der Kursgewinn auf einen Höchstbetrag begrenzt. Beim Discountzertifikat erwirbt der Anleger die Aktie beziehungsweise den Index mit einem Abschlag (Discount), der wie ein Sicherheitspuffer wirkt beziehungsweise die Gewinnspanne erhöht. Auch hier ist der Kursgewinn auf einen Höchstbetrag (CAP) begrenzt. Die Papiere haben eine Laufzeit von bis zu 18 Monaten. Wer mit einem weniger spekulativen Absicherungskonzept die Chancen an den Weltaktienmärkten nutzen möchte, dem empfehlen wir den ADIG, Welt-Plus Garantiefonds.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben