Wirtschaft : Deutsche Bank suspendiert Mitarbeiter

Staatsanwälte ermitteln noch wegen Betrugs mit CO2-Zertifikaten.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Bank hat Finanzkreisen zufolge gut eine Handvoll Mitarbeiter suspendiert, weil sie mutmaßlich in einen groß angelegten Betrug mit CO2-Verschmutzungsrechten verwickelt sind. Von den Suspendierten gehörten zumindest einige zu den sieben Beschäftigten des Bankhauses, gegen die seit mehr als zwei Jahren in der Sache ermittelt wird, sagte ein Insider am Donnerstag. Auch die „Süddeutsche Zeitung“ hatte über den Vorgang berichtet.

Die Deutsche Bank äußerte sich nicht zu den Informationen. Ein Sprecher verwies auf den von der neuen Führungsspitze Anshu Jain und Jürgen Fitschen proklamierten „Kulturwandel“. Für die Bank sei nicht alles legitim, was nicht verboten sei. Wann die Mitarbeiter freigestellt wurden, blieb unklar. Entlassen worden seien sie nicht, hieß es in den Kreisen.

Sechs CO2-Händler waren in einem Mammutverfahren im Dezember 2011 vom Frankfurter Landgericht zu teilweise langjährigen Haftstrafen wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. In vier Fällen sei Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt worden, sagte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. In der Verhandlung hatten die Angeklagten zum Teil schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erhoben. Die Bank hatte den Handel mit CO2-Zertifikaten zur Luftverschmutzung aktiv gefördert, obwohl früh klar war, dass er von vielen Händlern für Steuerbetrügereien missbraucht wurde. Oberstaatsanwalt Thomas Gonder hatte gesagt, die Deutsche Bank habe es den Betrügern zu einfach gemacht. Zwei Beschäftigte hatten in dem Verfahren die Aussage verweigert.

Bei den Steuerkarussellen wurden die Zertifikate zwischen Deutschland und dem Ausland hin- und hergeschoben, um ungerechtfertigte Steuererstattungen zu erhalten. Dabei wurden die Papiere regelmäßig über die Deutsche Bank ins Ausland transferiert. Die Bank hatte bereits 2011 auf Umsatzsteuerforderungen von 310 Millionen Euro vorläufig verzichtet.

Weitere Anklagen gibt es bisher nicht, obwohl auf der Liste der Staatsanwaltschaft immer noch 170 Beschuldigte stehen. „Die Ermittlungen gegen die weiteren Beschuldigten, darunter sieben von der Deutschen Bank, gehen weiter“, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde. „Sie sind umfangreich und nicht einfach, werden aber massiv vorangetrieben.“ rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar