Wirtschaft : DG-Bank-Chef Thiemann sieht Bereitschaft zum New Deal

FRANKFURT (MAIN) (ro).Die Umwandlung der DG Bank in eine Aktiengesellschaft rückwirkend zum 1.Januar, die der Bundesrat am Freitag endgültig absegnen wird, ist für Vorstandschef Bernd Thiemann eine wichtige Weichenstellung für sein Haus und Anlaß zu einem neuen Anstoß für eine bessere Kooperation im genossenschaftlichen Bankensektor."Die neue Rechtsform für die DG Bank ist Aufbruchsignal und Verpflichtung zugleich." Die immer wieder aufkommenden Rangeleien zwischen den drei regionalen Genossenschaftszentralbanken in Karlsruhe, Düsseldorf und Stuttgart und der DG Bank müssen nach Ansicht von Thiemann angesichts des immer schärferen Wettbewerbs im Bankensektor ein Ende haben.Auf der Ebene der Zentralbanken sei gruppeninterner Wettbewerb mit Blick auf die Zukunft kein Mittel zur Leistungssteigerung."Wir müssen uns neu organisieren", sagt Thiemann, der im gesamten Genossenschaftsbereich eine "dramatisch gewachsene" Bereitschaft zu einem "New Deal" zu spüren glaubt.

In einer neuen Form der Kooperation wird die DG Bank laut Thiemann "nur das tun, was ihrer Spitzenfunktion entspricht" Er kann sich aber auch vorstellen, daß die DG Bank und die drei regionalen Zentralbanken unter einem Dach verschmelzen.Kurzfristig erscheinen dem DG Bank-Chef aber Gemeinschaftsprojekte etwa im Zahlungsverkehr dringend notwendig."Wir müssen technisch schon heute so tun, als ob wir ein Konzern wären." Für Thiemann macht die Konkurrenz auf der direkten Kundenebene zwischen Volks- und Raiffeisenbanken keinen Sinn.Das sei ungesund.

Die DG Bank selbst sieht Thiemann in einer guten Lage.Das Konzernbetriebsergebnis vor Risikovorsorge erhöhte sich in den ersten vier Monaten dieses Jahres um knapp 22 Prozent auf 475 Mill.DM.Der Provisionsüberschuß kletterte um 31 Prozent auf 172 Mill.DM, der Zinsüberschuß um 5,5 Prozent auf 1,2 Mrd.DM.Dank der guten Börsenlage konnte die DG Bank ihren Gewinn im Eigenhandel mit Wertpapieren und Devisen sogar um 85 Prozent auf 91 Mill.DM steigern.Für dieses Jahr rechnet Thiemann mit einem zweistelligen Plus beim Ergebnis.1997 hatte die DG Bank einen Rekordgewinn nach Steuern in Höhe von 388 Mill.DM erzielt.Das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge lag bei 1,24 Mrd.DM.

Trotz der Umwandlung in eine AG ist eine Börsennotierung für die DG Bank kein Thema."Wir bleiben eindeutig eine genossenschaftliche Veranstaltung", sagt Thiemann.Größter Aktionär werden die regionalen Zentralbanken mit einem Anteil von 52,3 Prozent.Der Bund und die Länder haben ihre Anteile bereits an die DG Bank abgegeben, die sie wiederum an den Genossenschaftssektor weiterreicht.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben