Wirtschaft : Die fünf Weisen im Sachverständigenrat sind alle erfahrene Wirtschaftswissenschaftler

Klaudia Prevezanos

Herbert Hax (66) ist seit zehn Jahren Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) und seit März 1992 dessen Vorsitzender. Der Wissenschaftler hat in den fünfziger Jahren Betriebswirtschaftslehre (BWL) in Darmstadt, Chicago und Frankfurt (Main) studiert. Von 1964 bis 1972 war er Professor an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Anschließend lehrte er vier Jahre lang BWL an der Universität Wien. Von 1976 bis zu seiner Emeritierung Anfang Oktober 1998 hatte er einen Lehrstuhl für Allgemeine BWL und Betriebswirtschaftliche Finanzierungslehre an der Universität seiner Heimatstadt Köln inne. Außer im SVR ist Hax seit 1985 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates beim Bundesministerium für Wirtschaft. Hax wird aus dem SVR voraussichtlich im Jahr 2000 altersbedingt ausscheiden.

Juergen B. Donges (59) ist seit 1992 Mitglied des Sachverständigenrates. Er hat vor seinem Studium der Volkswirtschaftslehre (VWL) an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken zunächst eine kaufmännische Lehre in Heidenheim gemacht. Nach seiner Promotion 1969 wurde Donges 1978 zum Direktor und Professor am Institut für Weltwirtschaft in Kiel berufen. Von 1983 bis 1989 war der Volkswirt dann Vizepräsident des Kieler Wirtschaftsforschungsinstitutes. Anschließend erhielt er eine Professur für Wirtschaftliche Staatswissenschaften an der Universität Köln, an der er noch immer lehrt. Von 1989 bis 1991 war der Wirtschaftswissenschaftler außerdem Vorsitzender der Deregulierungskommission der Bundesregierung, die sich mit der Privatisierung des ehemaligen Staatsunternehmens Deutsche Bundespost befasste.

Jürgen Kromphardt (65) ist im Februar diesen Jahres als neues Mitglied in den Sachverständigenrat der so genannten fünf Weisen berufen worden. Er löste Wolfgang Franz, Direktor des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim, ab, der bei den Gewerkschaften in Ungnade gefallen war. Nach dem Gesetz des SVR soll ein Mitglied des Gremiums das besondere Vertrauen der Gewerkschaften haben. Kromphardt bezeichnet sein Verhältnis zum Deutschen Gewerkschaftsbund als "kritisch-distanziert", wolle aber im Rat seine eher angebotsorientierten Grundsätze zukünftig deutlich zum Ausdruck bringen. Der Volkswirt Kromphardt hat in seiner Heimatstadt Kiel beim Keynsianer Erich Schneider promoviert. Seit 1968 lehrt er als Professor, erst in Gießen, dann an der TU Berlin.

Rolf Peffekoven (61) hat Anfang der sechziger Jahre in Köln, Heidelberg und Bonn VWL studiert. Anschließend war er von 1963 bis 1967 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Finanzwissenschaften der TU Berlin. Nach seiner Promotion ging er für einen Forschungsaufenthalt ein Jahr in die USA. 1970 habilitierte Peffekoven und hatte zehn Jahre den Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Ruhr-Universität in Bochum inne. Seit 1983 ist der Volkswirt Professor an der Universität Mainz und dort Direktor des Institutes für Finanzwissenschaften. Peffekoven ist seit Anfang der siebziger Jahre Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Finanzen. 1991 wurde er Mitglied des Beirates der Landesbank Rheinland-Pfalz. Im gleichen Jahr berief ihn die Bundesregierung in den Sachverständigenrat als einen der fünf Weisen.

Horst Siebert (61) hat in Köln und den USA VWL studiert. Nach seiner Habilitation wurde er 1969 Professor für VWL und Außenwirtschaft. Von 1984 bis 1989 hatte er den Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen der Universität Konstanz inne. Mitte der achtziger Jahre wurde Siebert Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft. Der Volkswirt ist seit April 1989 Präsident des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel. Der Wissenschaftler befasst sich mit der Umwandlung von Planwirtschaften und den ökonomischen Problemen der deutschen Einheit. Seit 1990 ist er einer der fünf Weisen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben