Wirtschaft : Die Ifa gibt es ab jetzt jedes Jahr

Senat begrüßt Entscheidung der Industrie, die nächste Funkausstellung bereits 2006 zu veranstalten

-

Berlin Die nächste Internationale Funkausstellung (Ifa) wird bereits im kommenden Jahr stattfinden. Bisher gab es die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik nur alle zwei Jahre in Berlin. Nach dem großen Erfolg der Ifa 2005 soll sie nun künftig jedes Jahr stattfinden. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Vorstand der landeseigenen Messe Berlin werden dies am heutigen Mittwoch offiziell bekannt geben.

Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei) sprach am Dienstag von einem „erfreulichen Bekenntnis der Unterhaltungs- und Elektronikindustrie zum Standort Berlin“. Das beharrliche Bemühen des Senats, die Funkausstellung jedes Jahr in der Stadt zu haben, zahle sich nun aus. Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD), der für die Landesbeteiligungen zuständig ist, begrüßte die Entscheidung ebenfalls. „Das zeigt, dass Berlin als Messestadt immer attraktiver wird.“ Trotzdem bleibe das Messegeschäft in Berlin wegen der großen internationalen Konkurrenz eine „harte Sache“, sagte er dem Tagesspiegel.

Veranstaltet wird die Funkausstellung von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Konsumelektronik (GfU). Organisator ist die Messe Berlin, die zu 99,7 Prozent dem Land Berlin gehört. Im Geschäftsjahr 2004 erhielt die Messe Zuschüsse aus dem Landeshaushalt in Höhe von 17,53 Millionen Euro. Unter dem Strich stand immer noch ein Verlust von knapp sieben Millionen Euro.

Die Ifa ist eine der drei wichtigsten Veranstaltungen für die Messe Berlin: Die letzte Funkausstellung fand Anfang September statt. Zwar ging die Zahl der Besucher von 273000 im Jahr 2003 auf nur rund 250000 in diesem Jahr zurück. Für die Industrie war es aber eine der erfolgreichsten Veranstaltungen überhaupt: Die Aussteller berichteten, sie hätten Bestellungen über mehr als 2,5 Milliarden Euro in ihre Auftragsbücher schreiben können. Die hoch gesteckten Erwartungen seien damit übertroffen worden.

Konzerne wie Sony oder Philips haben nach eigenen Angaben noch keine Entscheidung getroffen, ob sie im kommenden Jahr wieder an der Ifa teilnehmen werden. „Wir werden abwarten, wie das Konzept aussieht“, sagte eine Sony-Sprecherin. Bisher habe man sich darauf eingestellt, im Herbst 2006 zur Photokina nach Köln zu gehen. „Das ist aber noch keine Vorentscheidung für oder gegen die Ifa“, sagte die Sony-Sprecherin. vis/za

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben