DIE STRATEGIE : Was hat Magna vor?

279272_3_xio-fcmsimage-20090530202857-006000-4a217ae904016.heprodimagesfotos84120090531magna.jpg
Großinvestor Magna

Die Übernahme von Opel ist für Magna-Chef Frank Stronach nach Meinung von österreichischen Experten eine agressive Strategie gegen die Wirtschaftskrise. Denn wie die gesamte Automobil-Branche ist auch Magna massiv von der Krise betroffen.

Die Aufträge für die Werke gingen zuletzt sowohl in Nordamerika als auch in Europa stark zurück. In den USA musste kürzlich sogar ein Werk geschlossen werden, 1400 Mitarbeiter verloren ihren Job. Auch in Österreich wurden in den Magna-Werken bereits tausende Mitarbeiter auf Kurzarbeit gesetzt. Durch die Übernahme von Opel erwarten sich die Magna-Manager nun bessere Geschäfte und auch eine bessere Auslastung ihrer eigenen Standorte. Zudem bietet die Beteiligung der russischen Sberbank aus Sicht von Magna auch die einmalige Chance, Opel stärker auf den wachsenden russischen Markt zu bringen. Stronachs Europa-Chef Siegfried Wolf erhofft sich bereits kurzfristig eine Steigerung des Marktanteils auf 20 Prozent. hub

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben