Wirtschaft : EM.TV lässt die Krise hinter sich Medienfirma macht wieder Gewinn

-

München Gerade erst hat er sein Unternehmen saniert, da plant EM.TV-Chef Werner Klatten bereits wieder Übernahmen. „Zur Stärkung des Beteiligungsportfolios und zur Erschließung neuer Erlöspotenziale können wir uns Akquisitionen vorstellen“, sagte der Manager am Donnerstag in München. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich das Medienunternehmen mit der Übernahme des TV-Sportproduzenten Plazamedia und des Deutschen Sportfernsehens (DSF) ein zweites Standbein aufgebaut neben dem angestammten Handel mit Kinder- und Jugendprogrammen.

Dabei konnte Klatten erst im Frühjahr das Überleben des lange Zeit defizitären Unternehmens sichern, als Aktionäre und die Besitzer einer Anleihe einem radikalen Umbau des Konzerns zustimmten. Sonst hätte der Firma die Pleite gedroht. Seither halten die ehemaligen Besitzer der Anleihe die Mehrheit an dem einstigen Star des Neuen Marktes.

Befreit von den Altlasten, schrieb EM.TV in den ersten sechs Monaten 2004 nach hohen Verlusten in den Vorjahren wieder schwarze Zahlen. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 135,8 Millionen Euro. 94,9 Millionen Euro davon sind allerdings einmalige Gewinne aus der Restrukturierung. Der Umsatz kletterte leicht von 104,6 Millionen auf 106,6 Millionen Euro. Der neue Bereich Sport erwirtschaftete davon 91,4 Millionen Euro.

Die Börse honorierte die Zahlen. Der Kurs der EM.TV-Aktie kletterte zeitweise um fast 13 Prozent. Zu Handelsschluss lag das Papier noch mit 8,7 Prozent im Plus bei 2,37 Euro. Für das Gesamtjahr rechnet Klatten mit einem Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro. Ohne die Sondererträge werde der Gewinn in diesem Jahr im mittleren zweistelligen Millionenbereich liegen. Im vergangenen Jahr hatte EM.TV noch einen Verlust von fast 130 Millionen Euro verbucht. jojo (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben