Energieversorger : "Es ist noch nicht vorbei"

Während der Nachfolger in den Startlöchern steht, hat RWE-Chef Harry Roels dem Energieriesen noch ein Wachstumsprogramm verordnet: Rund 25 Milliarden Euro soll der Konzern in den kommenden fünf Jahren investieren.

Essen - Der Niederländer an der RWE-Spitze bleibt damit seiner seit vier Jahren konsequent verfolgten Strategie treu: Statt teurer Zukäufe setzt er auf organisches Wachstum und setzt darauf, das sein Nachfolger, der Stahl-Manager Jürgen Großmann, seinen Kurs fortsetzen wird. Der scheidende Chef konnte für das abgelaufene Geschäftsjahr 2006 noch einmal ein Rekordergebnis mit einem Anstieg des Nettoergebnisses um 72 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro vorlegen.

Damit stehe der Konzern heute wesentlich besser da, als noch bei seinem Amtsantritt vor vier Jahren, sagte Roels selbstbewusst. Auch mit der von ihm angestoßenen Konzentration des vorher unübersichtlichen Unternehmens auf das lukrative Geschäft mit Strom und Gas sei man erfolgreich vorangekommen.

Roels kämpft sich durch

Bis zum Stabwechsel Ende Januar kommenden Jahres zeigte sich der 58-Jährige fest entschlossen, das Ruder beim zweitgrößten deutschen Energiekonzern nicht vorzeitig aus der Hand zu geben. "Ich werde keine Sekunde darauf verwenden, vorher daran zu denken, was ich nach dem 1. Februar 2008 tun werde", sagte er. "Es ist für mich noch nicht vorbei". Eine "lahme Ente" werde er nicht sein.

Die Wahl seines am Mittwoch dieser Woche vom Aufsichtsrat des Konzerns überraschend bestellten branchenfremden Nachfolgers wollte Roels nicht kommentieren. Er habe Jürgen Großmann bislang etwa ein oder zwei Mal gesehen, meinte er zurückhaltend. Kritikern gegenüber, die dem stets vorsichtig taktierenden RWE-Chef unter anderem eine mangelnde Beteiligung an der Konsolidierung der Energiebranche vorgeworfen hatten, zeigte er sich unbeirrt. "Ich würde alles wieder genauso tun", betonte er. "Wir haben einiges auf den Weg gebracht und mehr kann man sich nicht wünschen. Der Vertrag wird erfüllt." (Von Uta Knapp, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar