Erstmals seit der Wiedervereinigung : Arbeitslosenzahl sinkt unter 2,4 Millionen

60.000 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 151.000 weniger als ein Jahr zuvor - der Boom am Arbeitsmarkt hält an.

Schild zum Job-Center in Hannover.
Schild zum Job-Center in Hannover.Foto: dpa

Die Herbstbelebung drückt die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland erstmals seit der Wiedervereinigung unter die Marke von 2,4 Millionen. Im Oktober hatten 2,389 Millionen Frauen und Männer keinen Job - 60.000 weniger als im Vormonat und 151.000 weniger als ein Jahr zuvor. "Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an", erklärte der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, am Donnerstag. "Durch die kräftige Herbstbelebung sinken Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im Oktober stärker als üblich." Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern nehme weiter zu. 780.000 offene Stellen wurden der BA gemeldet, 88.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Die Konjunktur boomt

Unter Herausrechnung jahreszeitlicher Schwankungen sank die Erwerbslosigkeit im Oktober etwas stärker als erwartet: Saisonbereinigt errechnete die BA einen Rückgang um 11.000 zum Vormonat. Von Reuters befragte Ökonomen hatten ein Minus von 10.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,4 von 5,5 Prozent.

Grund dafür ist der Konjunkturboom: Die deutsche Wirtschaft dürfte 2017 das achte Jahr in Folge wachsen und nach Prognose der führenden Institute den Aufwärtstrend 2018 und 2019 fortsetzen. Die Stimmung in den Unternehmen ist derzeit so gut wie noch nie: Der Ifo-Geschäftsklimaindex erreichte im Oktober ein Rekordhoch. Steigende Konsumausgaben, florierende Exporte, Bauboom und höhere Investitionen tragen derzeit den Aufschwung. (Reuters)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

18 Kommentare

Neuester Kommentar