Wirtschaft : Europas Geldpolitik auf der Tagesordnung

FRANKFURT (MAIN) (AP).Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist am Freitag in Frankfurt am Main zusammengekommen, um die künftige geldpolitische Strategie zu beraten.EZB-Präsident Wim Duisenberg wollte am Abend die Ergebnisse der Sitzung darlegen.Drei Monate vor dem Start der Währungsunion steht die Zentralbank vor ihrer bisher wohl wichtigsten geldpolitischen Weichenstellung: Die Euro-Währungshüter müssen sich zwischen einem strengen Geldmengenziel nach der Politik der Deutschen Bundesbank und der Vorgabe eines direkten Inflationsziels entscheiden, wie es beispielsweise die Bank von England seit langem verfolgt.Bankexperten rechneten jedoch für den Freitag noch nicht mit einer Entscheidung.

Die Sitzung werde voraussichtlich unter dem Eindruck der jüngsten Börsenturbulenzen und der Krise an den Finanzmäkrten, insbesondere den Turbulenzen in Rußland stehen, erwarteten Experten.Die Zentralbank werde darum wahrscheinlich die wichtige Entscheidung über die Geldmarktstrategie erst zu einem späteren Zeitpunkt treffen.Die Zentralbank selbst wollte sich - wie üblich - nicht über mögliche Ergebnisse und die Tagesordnung der Sitzung äußern.

Für viele Beobachter steht fest, daß es sich bei der anstehenden Entscheidung der Europäischen Zentralbänker um eine Grundsatzentscheidung handeln wird.Die Kernfrage lautet: Folgt die neue Zentralbank der Tradition der Deutschen Bundesbank, oder geht sie eigene Wege? Entsprechend groß ist die Aufmerksamkeit, mit der die Beratung im 36.Stockwerk des Eurotowers in der Mainmetropole verfolgt wird.

Der Chefökonom der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing, hatte sich bereits als Kompromiß für eine Geldmengensteuerung mit einer umfassenden Analyse der künftigen Preisentwicklung ausgesprochen.Es ist bislang jedoch alles andere als sicher, ob der Rat der Zentralbank tatsächlich dem Rat Issings Folge leisten wird.Fest steht bisher nur die politische Vorgabe für die EZB, deren oberstes Ziel die Wahrung der Preisstabilität sein soll.

Doch an dieses Ziel kann die Bank auf mehreren Wegen gelangen.So orientiert sich die deutsche Notenbank klar an der Geldmenge.Dabei wird meist eine Wachstumsspanne der Geldmenge angepeilt, die den nötigen Raum für das Wachstum der Volkswirtschaft zuläßt.Rein theoretisch bleiben die Preise stabil, wenn das Geldmengenwachstum im Einklang mit dem wirtschaftlichen Wachstum steht.Allerdings hat die Bundesbank in der Vergangenheit das Geldmengenziel wiederholt verfehlt, ohne daß die Preise in die Höhe geschossen wären.Einige andere Zentralbanken setzen deshalb auf ein genaues Inflationsziel.An der Sitzung des EZB-Rates nehmen die sechs Direktoriumsmitglieder der Zentralbank sowie die elf nationalen Notenbankpräsidenten teil.Auch die EU-Kommissionsmitglieder für Währungs- und Finanzfragen, Yves Thibault de Silguy und Mario Monti, wurden in Frankfurt erwartet.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben