Börse : Der Dax dreht ins Plus

Unerwartet gute Konjunkturdaten aus den USA haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag Auftrieb gegeben.

Der Dax drehte ins Plus und notierte kurz zum Handelsschluss bei 6398 Zählern, 0,8 Prozent über dem Vortagesschluss. Zuvor hatte der Index zeitweise 1,4 Prozent im Minus notiert. Gestützt wurde er von einem optimistischen Geschäftsausblick von SAP.

Den Daten des US-Wirtschaftsforschungsinstituts Conference Board zufolge stieg der Index für das Verbrauchervertrauen in den USA im Juli auf 51,9 Punkte, Analysten hatten im Schnitt mit lediglich 50 Zählern gerechnet. „In den Daten macht sich bemerkbar, dass sich die Benzinpreise abgeschwächt haben“, sagte Ralf Umlauf von der Helaba. Zugleich warnte er allerdings vor zu viel Euphorie: „Die anderen Belastungsfaktoren für den US-Konsumenten – die Immobilienkrise, die hohe Verschuldung und der schwache Arbeitsmarkt – haben aber weiter Bestand.“

Neue Hiobsbotschaften der US-Investmentbank Merrill Lynch hatten zuvor die Stimmung am deutschen Aktienmarkt getrübt. Merrill Lynch hatte erneut hohe Abschreibungen sowie eine milliardenschwere Kapitalerhöhung angekündigt, obwohl Mitte Juli noch von einer komfortablen Kapitalaustattung die Rede gewesen war. Weltweit setzte das die Finanzwerte unter Druck. „Die Finanzkrise ist offenbar noch lange nicht vorbei“, sagte ein Händler. „Aber der Markt hat sich daran gewöhnt, dass von den US- Banken schlechte Nachrichten kommen. Daher halten sich die Verluste auch in Grenzen.“ Die Wall Street eröffnete sogar leicht im Plus. SAP gehörten in Frankfurt mit einem Plus von zuletzt 9,8 Prozent zu den wenigen Gewinnern im Dax. „Viele Anleger hatten Angst, dass wie bei Daimler oder Münchener Rück eine Gewinnwarnung kommt“, sagte ein Händler. Diese blieb jedoch aus. Vielmehr lagen die Quartalszahlen des weltgrößten Herstellers von Unternehmenssoftware leicht über den Erwartungen von Analysten.

Auch Thyssen-Krupp standen mit einem Plus von 2,9 Prozent auf der Gewinnerseite. Einem Händler zufolge profitierte ThyssenKrupp von Aussagen des Salzgitter-Chefs Wolfgang Lesse, der eine Anhebung der Jahresprognosen in Aussicht gestellt und gesagt hatte, dass höhere Rohstoffpreise an die Kunden weitergegeben werden könnten.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,58 (Vortag: 4,62) Prozent. Der Rentenindex verharrte auf 114,10 Punkten. Der Bund Future legte um 0,16 Prozent auf 111,32 Zähler zu. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,5705 (1,5746) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,6367 (0,6351) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar