Börsen : Rezessionsangst und Daimler-Gewinnwarnung belasten Dax

Die Nervosität ist wieder hoch: Eine erneute Senkung der Gewinnprognose des Autobauers Daimler und zunehmende Rezessionssorgen haben am Donnerstag den deutschen Aktienmarkt deutlich ins Minus gedrückt.

dax
Es geht wieder abwärts in Frankfurt. -Foto: dpa

Frankfurt/MainDer- Leitindex Dax büßte bis zum Nachmittag 3,78 Prozent auf 4398 Zähler ein. Der M-Dax sank um 3,25 Prozent auf 5180 Punkte. Der TecDax ging mit minus 6,01 Prozent auf 499 Zähler auf Talfahrt.

Nicht nur die mit einigen Enttäuschungen begonnene Berichtssaison in den USA lasse zunehmend Rezessionssorgen aufkeimen. Von deutschen Unternehmen werde kaum Besseres erwartet, hieß es am Markt. Die Konjunkturdaten aus den USA untermauerten die Befürchtungen. Außerdem sei die Nervosität sehr hoch, meinte Händler Christoph Schmidt vom Wertpapierhandelshaus Fleischhacker.

Die Daimler-Aktie fiel nach einer erneut gesenkten Jahresprognose zeitweise auf ein Tief bei 21,950 Euro. Dann erholte sie sich aber wieder etwas und gab noch um 6,32 Prozent auf 22,600 Euro nach. Die negativen Aussagen des Autobauers seien letztlich nicht überraschend gekommen, sagten Experten. Daimler rechnet nach einem dramatischen Ergebniseinbruch im dritten Quartal für das Gesamtjahr nur noch mit einem operativen Ergebnis von mehr als sechs Milliarden Euro. Die ursprüngliche Prognose war zum Halbjahr bereits von 7,7 auf rund 7 Milliarden Euro reduziert worden. Zudem wurde das Aktienrückkaufprogramm ausgesetzt.

Positives von Praktiker

Eine weitere Gewinnwarnung erreichte den Markt vom Rüstungskonzern Rheinmetall. Dieser senkte seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr um zehn Prozent. Die Aktie brach daraufhin um 11,67 Prozent auf 21,73 Euro ein.

Die Praktiker-Titel sprangen dagegen um 15,51 Prozent auf 5,14 Euro hoch. Das Unternehmen setzte im dritten Quartal wegen der Schwäche im Deutschland-Geschäft zwar weniger um als im Vorjahr, doch fanden die Zahlen und die bestätigten Jahresprognosen positiven Anklang am Markt.

Der Rentenmarkt tendierte fest. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere sank auf 3,76 (Vortag: 3,82) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,24 Prozent auf 118,74 Punkte. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2810 (Mittwoch: 1,2843) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7806 (0,7786) Euro. (imo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben