Finanzkrise : Notenbanken pumpen weitere Milliarden in den Markt

Angesichts der anhaltenden Spannungen an den Finanzmärkten haben die großen Notenbanken weitere Milliarden-Spritzen für den Geldmarkt angekündigt. Die europäische Zentralbank will ihre Dollar-Auktionen auf 25 Milliarden Dollar aufstocken.

Europäische Zentralbank
Die Europäische Zentralbank. -Foto: dpa

Frankfurt/New YorkDie Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank wollen die Bereitstellung von frischem Geld ausweiten, teilten beide Banken am Freitag in Frankfurt und New York mit. Auch die Schweizer Notenbank SNB werde sich an der Aktion beteiligen.

Die EZB wird in Abstimmung mit der Fed ihre alle zwei Wochen stattfindenden Dollar-Auktionen von 15 auf 25 Milliarden Dollar aufstocken. Die Geschäfte, bei der sich Geschäftsbanken Geld leihen können, haben immer eine Laufzeit von vier Wochen, hieß es in einer Mitteilung. Die Liquiditätsmaßnahme werde so lange fortgesetzt, wie es notwendig erscheine.

Die US-Fed erklärte, das Volumen der Auktionen für ihre zweiwöchigen Refinanzierungsgeschäfte von bislang 50 Milliarden Dollar auf 75 Milliarden Dollar zu erhöhen. Damit werde das ausstehende Volumen dieses Programms (Term Auction Facility) auf insgesamt 150 Milliarden Dollar ansteigen. Zudem wurden Währungs-Tauschgeschäfte zwischen der Fed, der EZB und der SNB ausgeweitet.

Finanzierungsbedingungen sollen verbessert werden

Erstmals will die US-Notenbank nun auch sogenannte Asset Backed Securities (ABS) als Sicherheit für Refinanzierungsgeschäfte annehmen. Diese müssen allerdings eine sehr hohe Bonitätsnote haben. Diese gegen Forderungen besicherten Wertpapiere hatten in der Finanzkrise deutlich an Wert verloren, weil es kaum noch Käufer dafür gab. Viele Banken mussten daraufhin Milliardenbeträge abschreiben. Die Maßnahme solle die allgemeinen Finanzierungsbedingungen verbessern, schrieb die Fed nun.

Damit reagieren die Notenbanken erneut auf Engpässe an den Geldmärkten, die seit Sommer 2007 wiederholt aufgetreten waren. Die Probleme gingen von der US-Hypothekenkrise und der anschließenden Bankenkrise aus. Dies hatte dazu geführt, dass die Geschäftsbanken sich untereinander kaum noch Geld leihen. Die Notenbanken versuchen durch das Bereitstellen zusätzlicher Gelder dem Austrocknen der Märkte entgegenzuwirken.

Dax im Aufwind

Die Bank of England (BoE) erklärte, sie habe sich an den Maßnahmen zur Erhöhung der Dollar-Liquidität nicht beteiligt. In Großbritannien habe man keinen Mangel an Dollar-Liquidität ausmachen können, sagte ein Sprecher am Freitag. Die BoE unterstütze aber die Maßnahmen der anderen Zentralbanken.

Nach der Ankündigung der Notenbanken und überraschend guten US-Arbeitsmarktdaten stieg der US-Dollar im Vergleich zum Euro um mehr als ein halbes Prozent. Der Euro kostete erstmals seit mehreren Wochen wieder weniger als 1,54 Dollar. Der Dax machte einen Sprung nach oben und notierte zeitweise mehr als zwei Prozent im Plus bei über 7090 Punkten. (imo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar