So war der Tag : Dax auf neuem Jahrestief

Die teilweise Verstaatlichung der US-Großbank Citigroup hat die Aktienmärkte zum Ende der Woche belastet.

„Es gibt eine große Unsicherheit. Viele Banken können sich nicht mehr anders als über den Staat refinanzieren. Das kann bis zur Zwangsenteignung der Aktionäre gehen“, sagte ein Börsianer. „Es gibt einfach keine guten Nachrichten, wir sehen den Dax locker bei 3500 bis 3600 Punkten“, brachte ein Händler die Stimmung auf den Punkt. In diesem Umfeld konnte auch die gut aufgenommene Bilanz der Deutschen Telekom den Markt nicht stützen.

Zeitweise fiel der Leitindex Dax am Freitag unter 3800 Punkte und auf ein neues Jahrestief. Mit minus 2,5 Prozent auf 3843 Zähler ging er schließlich aus dem Handel. Im Wochenverlauf bedeutet dies ein Verlust von 4,3 Prozent nach bereits neun Prozent Minus in der Woche davor. Der M-Dax der mittelgroßen Werte ging mit einem Abschlag von 1,4 Prozent auf 4607 Zähler in das Wochenende. Der Tec-Dax sank um 1,3 Prozent auf 444 Punkte.

Auch in Europa tendierten die meisten Finanzwerte im Minus, der Branchenindex gab fünf Prozent ab. Im Dax verloren Aktien der Deutschen Bank 5,1 Prozent. Pharmawerte gerieten ebenfalls unter Druck. Händler begründeten dies mit Plänen von US-Präsident Barack Obama zur Gesundheitsreform. In ihrem ersten Haushaltsentwurf hat die neue US-Regierung einen leichteren Zugang der US-Bürger zu generischen Arzneimitteln sowie zu Medikamenten aus dem Ausland vorgeschlagen. Merck-Aktien verloren 2,5 Prozent. In Zürich rutschten die beiden Pharmawerte Novartis und Roche zeitweilig auf Mehrjahrestiefststände. In London verloren AstraZeneca knapp fünf Prozent, in Paris Sanofi-Aventis vier Prozent.

Lange Zeit gegen den Trend halten konnte sich die Telekom-Aktie, die bis zu 2,9 Prozent auf 9,75 Euro zulegte. Zum Handelsschluss schmolzen die Gewinne aber auf ein Plus von 0,9 Prozent ab, womit die Aktie einziger Dax-Gewinner war. Spekulationen über eine Senkung der Gewinnprognose drückten die Adidas-Titel um knapp fünf Prozent, die damit schwächster Dax-Wert waren. Das Unternehmen lehnte einen Kommentar ab, verwies aber darauf, dass die Prognose für 2009 bereits im November zurückgenommen worden war.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,87 (Vortag: 2,84) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,04 Prozent auf 122,22 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,67 Prozent auf 125,28 Punkte.

Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,2644 (Donnerstag: 1,2782) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7909 (0,7824) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar