So war der Tag : Dax im Minus

Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag nach wechselhaftem Handelsverlauf uneinheitlich geschlossen. Der Dax stand am Ende 0,6 Prozent tiefer bei 5769 Punkten.

Der M-Dax der mittelgroßen Werte gab um 0,6 Prozent auf 7324 Zähler nach. Dagegen rettete der technologieorientierte Tec-Dax Kursgewinne von 0,2 Prozent ins Ziel und verabschiedete sich bei 781 Zählern. Analyst Mark Rohles von IG Markets sprach von Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Aufschlägen zum Wochenstart.

Bankenaktien litten unter anderem unter der Kapitalbeschaffung der Lloyds Banking Group. Die Papiere der Commerzbank fielen um 3,4 Prozent auf 6,44 Euro, die Aktien der Deutschen Bank gaben 1,9 Prozent auf 49,98 Euro nach. Im M-Dax verbilligten sich Titel der Aareal Bank um 3,7 Prozent auf 14,15 Euro. Bei MAN ließ der schon am Vortag negativ aufgenommene Weggang von Konzernchef Hakan Samuelsson die Aktie um 1,3 Prozent auf 58,94 Euro fallen. Die Analysten der Bank of America/Merrill Lynch sehen die Ursachen für den Rücktritt in Spannungen mit MAN- Großaktionär Volkswagen. „Das ist ein Machtgerangel, das schadet der Aktie“, sagte ein Händler. VW-Stammaktien waren das Dax- Schlusslicht und verbilligten sich um 5,6 Prozent auf 89,04 Euro. Sie fielen damit auf den tiefsten Stand seit Februar 2007.

Hingegen trieben Übernahmefantasien die Aktien von Infineon um 2,2 Prozent auf 3,25 Euro hoch, was den ersten Platz im Dax bedeutete. Händler verwiesen auf vage Gerüchte, der südkoreanische Technologiekonzern Samsung sei an dem deutschen Halbleiterhersteller interessiert.

Bei den Aktien mittelgroßer Unternehmen stachen die Papiere von Pfleiderer mit Verlusten von 7,2 Prozent auf 6,79 Euro negativ hervor. Der Möbel- und Bauzulieferer schrieb im dritten Quartal wegen der anhaltenden Nachfrageflaute erneut rote Zahlen. Nun denkt das Unternehmen auch über eine Kapitalerhöhung oder den Verkauf von Unternehmensteilen nach. Im Tec-Dax beendeten Nordex-Titel eine Berg- und Talfahrt 1,83 Prozent höher bei 11,10 Euro. Spekulationen, die Quandt-Familie könnte sich von ihren Anteilen an Nordex trennen und sie für 15 Euro je Anteilsschein an Siemens verkaufen, hatten dem Kurs zuletzt einen positiven Schub gegeben.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,96 (Montag: 2,98) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 123,78 Punkte. Der Bund Future gewann 0,22 Prozent auf 122,72 Punkte. Der Referenzkurs des Euro stieg leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte ihn auf 1,4969 (Montag: 1,4968) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6680 (0,6681) Euro.frt

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben