So war der Tag : Dax taucht ab

Gewinnmitnahmen haben den seit zwei Wochen anhaltenden Anstieg des Dax am Freitag vorerst beendet. Zum Börsenschluss lag der Leitindex 0,3 Prozent im Minus bei 5229 Zählern. Am Vormittag war er dank eines überraschend positiven Ifo-Geschäftsklimaindexes noch auf ein neues Jahreshoch von 5301 Punkten gestiegen. Bei Handelsschluss tauchte der Dax aber ab und konnte damit nicht an seine Serie von neun Plustagen in Folge anschließen. „Das war überfällig“, sagte ein Börsianer. „Ein größerer Rückschlag ist aber nicht zu befürchten.“ Es gebe immer noch viele Anleger, die nur auf eine Gelegenheit warteten, um wieder einzusteigen. Außerdem sei die Stimmung unter anderem dank des Ifo-Index insgesamt gut. Der M-Dax gab um 0,3 Prozent auf 6097 Punkte nach, der techniklastige Tec-Dax verlor 0,6 Prozent auf 665 Zähler.

Thyssen-Krupp-Titel kletterten mit plus 3,5 Prozent an die Dax-Spitze, nachdem die Analysten der UBS die Papiere des Stahlkonzerns auf eine Empfehlungsliste gesetzt hatten. Volkswagen-Stammaktien legten 2,5 Prozent zu. Die Papiere von Fresenius Medical Care stiegen um 2,2 Prozent.

Die Aktien des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck brachen dagegen um 14,7 Prozent ein und waren mit weitem Abstand die Tagesverlierer im Leitindex. Zuvor hatte Merck bekannt gegeben, dass der Nettogewinn im zweiten Quartal viel stärker als erwartet um 47,7 Prozent auf 108,5 Millionen Euro abgesackt war. Noch bedeutsamer für den Kursrutsch war Händlern zufolge aber die Tatsache, dass das wissenschaftliche Komitee der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA sich gegen den Einsatz des Merck-Medikaments Erbitux bei Bronchial- und Lungenkrebs ausgesprochen hat. Erbitux ist bisher zur Behandlung von Darm-, Kopf- und Halskrebs zugelassen und die Nummer zwei unter Mercks umsatzstärksten Medikamenten. Merck wird voraussichtlich gegen die Stellungnahme Einspruch erheben.

Im Nebenwerteindex M-Dax schlossen Arcandor-Aktien auf Vortagsniveau, nachdem sie zuvor stark abgefallen waren. Händler verwiesen auf einen Bericht, wonach die Zerschlagung des strauchelnden Handelskonzerns näherrückt. Pfleiderer-Titel verloren 2,3 Prozent. Der hoch verschuldete Holzkonzern verhandelt angeblich über eine Lockerung der Kreditbedingungen.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,22 (Vortag: 3,15) Prozent. Der Bund Future verlor 0,06 Prozent auf 120,48 Punkte. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 121,641 Punkte. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,4227 (1,4229) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,7029 (0,7028) Euro. Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben