So war der Tag : Der Dax erholt sich weiter

Der deutsche Aktienmarkt hat die zum Wochenauftakt begonnene Erholung am Mittwoch fortsetzen können. Im Laufe des Tages schwächten sich die Kursgewinne jedoch wieder ein wenig ab. Zum Handelsschluss stand der Dax mit 5536 Punkten 0,7 Prozent höher als am Vortag. Zwischenzeitlich waren es sogar 1,7 Prozent. Der M-Dax mittelgroßer Werte lag am Abend mit 7353 Punkten und 0,9 Prozent im Plus. Der Tec-Dax hingegen verlor 0,4 Prozent auf 781 Punkte.

Börsianer verwiesen auf Meldungen, wonach bisher wohl keine Hilfen der Euro-Partner oder bilateralen Maßnahmen einzelner Länder für Griechenland geplant seien. Der Markt bleibt jedoch optimistisch: „Im Hintergrund läuft vermutlich ein Pokerspiel um höhere Zugeständnisse der Griechen“, sagte ein Börsianer. Griechenland mit seinen Problemen alleinezulassen, sei bestimmt keine Option.

Banken-Aktien standen wie am Vortag an der Spitze der Indizes und profitierten damit besonders von der Hoffnung auf eine Lösung des Problemfalls Griechenland. In der Vorwoche hatten die Sorgen um das Land den Finanzsektor stark belastet. Papiere der Deutschen Bank zogen um drei Prozent an. Händlern zufolge ist der deutsche Branchenprimus im Vergleich zu anderen europäischen Geldinstituten unterbewertet. „Da besteht schon noch deutliches Aufholpotenzial“, sagte ein Börsianer. Im M-Dax legten Titel der Aareal Bank 9,4 Prozent zu. Gefragt waren auch die Papiere von Volkswagen, die um 2,6 Prozent stiegen. Aktien von Daimler gewannen zum Handelsschluss rund ein Prozent.

Der Stahlsektor lief dagegen mit Thyssen-Krupp und Salzgitter der Markterholung hinterher. Händler verwiesen auf schwache Zahlen des Konkurrenten Arcelor-Mittal. Aktien von Pro-Sieben-Sat.1 sprangen nach besser als erwartet ausgefallenen Zahlen um 16,2 Prozent an. Bilfinger-Berger-Papiere verteuerten sich nach Eckdaten um 5,9 Prozent. Der Bau- und Dienstleistungskonzern übertraf im vergangenen Jahr trotz eines Rückschlags in Doha die Ertragserwartungen. Auch Fraport-Aktien waren nach Verkehrszahlen und einer Kaufempfehlung der Broker von Cheuvreux gefragt. Die Papiere des Flughafenbetreibers gewannen drei Prozent. Titel von Heidelberg-Cement büßten am Abend 3,3 Prozent ein.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 2,86 (Vortag: 2,80) Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,26 Prozent auf 123,96 Punkte. Der Bund Future büßte 0,35 Prozent auf 123,55 Punkte ein. Der Referenzkurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank setzte ihn auf 1,3740 (1,3760) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7278 (0,7267) Euro.Tsp

Kurse, Charts und Watchlisten finden Sie auch auf unseren Internetseiten unter

www.tagesspiegel.de/finanzen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben