Flugzeugfertigung : Airbus lagert Produktion ins Ausland aus

Der Flugzeugbauer Airbus setzt auf Endmontage in Übersee: Erst in China – und ab jetzt auch in den USA.

von
Flugzeugrümpfe stehen am 29.05.2015 in Hamburg am Werksgelände von Airbus auf einer Schiffsladefläche. Airbus verschifft die ersten Flugzeug-Großbauteile für die Endmontagelinie der A320-Familie nach Mobile in den USA.
Flugzeugrümpfe stehen am 29.05.2015 in Hamburg am Werksgelände von Airbus auf einer Schiffsladefläche. Airbus verschifft die...Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Es herrschen schwülheiße 35 Grad im Schatten an diesem Tag in Alabama, ganz tief im Süden der USA. Und Mister Sandy Stimpson spricht vom Weihnachtsmann. Der Bürgermeister der kleinen Industriestadt Mobile am Golf von Mexiko erwartet die feierliche Ankunft der ersten Bauteile des Flugzeugherstellers Airbus an dessen neuer Fabrik, die einer der wichtigsten Arbeitgeber der sonst eher strukturschwachen Region werden soll. „Santa Claus war hier und hat uns ein Flugzeug dagelassen“, freut sich Stimpson.

Airbus ist eines der wichtigsten Industrieunternehmen Europas. Doch es leidet unter Fernweh. Der Flugzeugbauer setzt verstärkt auf die Endfertigung im nichteuropäischen Ausland. So beginnt dieser Tage in den USA, dem Heimatland des ärgsten Konkurrenten Boeing, die Montage des Mittelstreckenjets A320. Zudem hat Airbus mit seinen chinesischen Partnern vereinbart, die Produktionslinie für die A320-Familie in Tianjin um eine Fertigungsstraße für den Großraumjet A330 zu erweitern.

Boeing bleibt made in USA, Airbus lässt global montieren

Damit gehen die Europäer genau den umgekehrten Weg wie die Amerikaner: Boeing lässt zwar Teile seiner Flugzeuge im Ausland fertigen, käme jedoch nie auf die Idee, diese außerhalb der Vereinigten Staaten zusammenbauen zu lassen. So bleiben Boeings Flugzeuge letztendlich „made in USA“, was als Gütesiegel gilt. Airbus hingegen vergibt die prestigeträchtige Endmontage zunehmend ins Ausland. Dort lässt es die Maschinen von lokalen Fachkräften, die teils in Europa geschult worden sind, zusammenbauen. Airbus verspricht sich davon Wettbewerbsvorteile in den größten Wachstumsmärkten, also China mit seiner rasant zunehmenden Zahl an Flugreisenden und eben Nordamerika, wo es einen großen Bedarf zur Erneuerung veralteter Flugzeugflotten gibt.

Derzeit stehen bei Airbus 2300 Flugzeuge für asiatische Airlines und 674 Maschinen für nordamerikanische Kunden in den Auftragsbüchern. Auf rund 5300 Jets wird allein der Bedarf in China innerhalb der nächsten 20 Jahre geschätzt.

Airbus und Boeing im Kräftemessen
Zum 50. Mal findet die Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris statt. Mehr als 2200 Aussteller sind nach Frankreich gekommen. Die rund 350.000 Besucher kommen vor allem wegen der 130 militärischen und zivilen Modellen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: Reuters
17.06.2013 13:54Zum 50. Mal findet die Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris statt. Mehr als 2200 Aussteller sind nach Frankreich gekommen. Die...

Arbeitsplätze in Deutschland gehen durch die Übersee-Produktion nicht verloren, beteuert man bei Airbus. Es handele sich um keine Verlegung, sondern um eine Ergänzung der Produktion. Tatsächlich wird auch an dem wichtigen heimischen Standort in Hamburg die A320-Fertigung wegen der großen Nachfrage hochgefahren. Außerdem werden alle Bauteile der Flugzeuge aus den Fertigungsstandorten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien in der Hansestadt gebündelt – und von dort nach China oder in die USA verschifft.

Hamburger in den Vereinigten Staaten

In der Kreisstadt Mobile, Alabama, wo sich Bürgermeister Stimpson so über Airbus’ „Weihnachtsgeschenk“ für seinen Standort freut, setzte man bisher auf den Schiffbau: Austal, Horizon und BAE Systems geben Arbeit. Beim Versuch, sich auch als Flugzeugwerftstandort zu etablieren, sind die Südstaatler gleich zwei Mal von Airbus’ US-Konkurrenten Boeing tief enttäuscht worden. 2003 war Mobile Finalist für den Produktionsstandort der Baureihe 787 („Dreamliner“), doch dann erhielt angesichts milliardenhoher Vergünstigungen des Bundesstaates Washington in Nordwesten der Stammsitz bei Seattle den Zuschlag. Acht Jahre später schien EADS (heute Airbus-Gruppe) den Zuschlag für neue Tankflugzeuge der US Air Force bereits in der Tasche zu haben. Sie sollten auf Basis des Airbus A330 in Mobile gebaut werden, aber auch hier ging der Auftrag der Airforce am Ende doch an Boeing.

2 Kommentare

Neuester Kommentar