Wirtschaft : Fonds hilft bei Engpässen wegen Rußlandkrise

BERLIN (ADN).Von der Rußlandkrise betroffenen Berliner Unternehmen hat Wirtschaftssenator Elmar Pieroth (CDU) angeboten, den Liquiditätsfonds Berlin in Anspruch zu nehmen.Dieser war im vergangenen Jahr von der Senatswirtschaftsverwaltung bei der Investitionsbank Berlin (IBB) eingerichtet worden.Er bietet zinsgünstige Darlehen vor allem bei Umsatzeinbrüchen und Forderungsausfällen, wie Pieroth am Donnerstag erklärte.Mit dem Fonds können vorrangig kleine und mittlere Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes und überregionaler Dienstleistungen gefördert werden.Die Mittel werden als Darlehen vergeben.Ein Antragsteller kann in der Regel bis zu zwei Mill.DM erhalten, in begründeten Ausnahmefällen bis zu fünf Mill.DM.Der Mindestbetrag liegt bei 30 000 DM.Nach Angaben der BAO Berlin-Marketing Service GmbH sind Berliner Firmen zunehmend von der Rußlandkrise betroffen.Nur noch bereits bezahlte Lieferungen verlassen Berlin Richtung Rußland, Neugeschäfte würden nicht mehr abgewickelt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben