Für ein paar Euro weniger : Ökostromumlage sinkt leicht

Preissprünge beim Strom soll es zum kommenden Jahr nicht geben. Aufatmen können Verbraucher aber nicht. Trotz sinkender Ökostromumlage könnten die Kosten steigen.

Das kann nicht die Zukunft sein: Die Bundesregierung strebt die Energiewende an - weg von fossilen Energieträgern wie Kohle.
Das kann nicht die Zukunft sein: Die Bundesregierung strebt die Energiewende an - weg von fossilen Energieträgern wie Kohle.Foto: dpa

Erstmals seit Einführung der Ökostromumlage im Jahr 2000 fällt die Abgabe etwas niedriger aus. Die EEG-Umlage liege 2015 bei 6,17 Cent je Kilowattstunde nach zuletzt 6,24 Cent, teilten die vier Übertragungsnetzbetreiber am Mittwoch mit.

Für die Stromkunden ergibt sich aus dem Rückgang rein rechnerisch lediglich eine Ersparnis von ein paar Euro im Jahr. Bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden entspricht die Einsparung nur 2,45 Euro im Jahr.

Da andere Faktoren, wie etwa die Netzgebühren, in einigen Regionen steigen könnten, könnte es am Ende sogar für manche teurer werden. dpa/rtr

Alles zum Thema Strom und Energie sparen finden Sie auf dem Tagesspiegel Ratgeberportal

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben