Wirtschaft : Fusion von Thyssen und Krupp im Zeitplan

Aktienumtausch aber noch ungeklärt HANNOVER (kv/HB).Die Vorbereitungen für den Zusammenschluß der Thyssen AG, Düsseldorf, und der Fried.Krupp AG Hoesch-Krupp, Essen, zum 31.3.1999 laufen offenbar zügig."Die Dinge werden sehr gut und konsequent weiterentwickelt.Der sehr anspruchsvolle Zeitplan steht und wird planmäßig abgearbeitet", versicherte Krupp-Chef Gerhard Cromme in Hannover.Er verwies darauf, daß die Grundzüge des industriellen Konzeptes erarbeitet, die Führungspositionen besetzt und "wichtige Fragen", die der Mitbestimmung und des Fusionsmodells, geklärt seien. Offen ist dagegen noch die Bewertungsfrage."Mit dem Abschluß der internen Bewertungsarbeiten ist für Juli/August 1998 zu rechnen", erklärte Cromme, der gemeinsam mit Ekkehard Schulz (Thyssen) den Vorstandsvorsitz der neuen Thyssen Krupp AG einnehmen wird.Die Bewertung ist Voraussetzung für die Ermittlung des Umtauschverhältnisses der Aktien beider Unternehmen, für die eine unmittelbare Verschmelzung vorgesehen ist.Das Fusionskontrollverfahren sei bereits eingeleitet, erklärte Cromme. Krupp sei auf die Fusion gut vorbereitet.Der Konzern sei vor einigen Jahren ein "Konglomerat mit Schwerpunkt in der Stahlherstellung" gewesen.Seit dem Zusammenschluß mit der Dortmunder Hoesch AG im Jahr 1992 seien 85 Geschäftsfelder mit neun Mrd.DM Umsatz veräußert worden.Dem stünden neun Mill.DM Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern (Industries, Anlagenbau, Automotive, Nirosta Edelstahl und Trading) gegenüber.Seit der Börseneinführung im Januar 1993 sei der Unternehmenswert um 167 Prozent auf 7,2 Mrd.DM (Ende 1997) gestiegen.Die Börsenkapitalisierung hat mehr als 7,4 Mrd.DM erreicht.Thyssen wird derzeit mit 14,7 Mrd.DM bewertet. Bereits heute bündeln beide Konzerne ihre Stahlaktivitäten in vier gemeinsamen Unternehmen mit rund 19 Mrd.DM Umsatz und 39 000 Mitarbeitern.So ist die seit letztem Jahr tätige Thyssen Krupp Stahl AG (Thyssen-Anteil: 60 Prozent, Krupp: 40 Prozent) die weltweite Nummer drei bei Flachstahlprodukten (ohne Edelstahl).Die Krupp Thyssen Stainless GmbH (40 bzw.60 Prozent) gilt als Weltmarktführer für Edelstahlflacherzeugnisse.Rasselstein Hoesch GmbH (74,5 bzw.25,5 Prozent) ist ein international führender Anbieter von Weißblech.EBG Elektroblech Bochum GmbH (79 bzw.21 Prozent) stellt Elektrobleche her.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben