Globalist QUIZ (13) : Die Besser-Wisser

Die globale Wirtschaft wirft unzählige Fragen auf. Hier eine Antwort:

Nicht zuletzt dank der Pisa-Studien haben Bildungsreformen in vielen europäischen Staaten hohe Priorität. Lange galt das US- System als Vorbild. So wurden die wirtschaftliche Vormachtstellung der USA und das hohe Einkommen der Amerikaner auch auf den großen Anteil an Hochschulabsolventen zurückgeführt.Unsere Frage war: Welcher der folgenden Staaten hat heute den höchsten Akademikeranteil unter Berufseinsteigern?



A. Immer noch die USA ist falsch.

Bei den älteren Erwerbstätigen von 55 bis 64 Jahren stellen die USA mit 37 Prozent noch immer den weltweit höchsten Akademikeranteil (Stand 2004). Aufgrund der starken Kostensteigerung im US-Hochschulwesen ist dieser Anteil jedoch annähernd konstant geblieben: In der Altersgruppe von 25 bis 34 Jahren können 39 Prozent ein abgeschlossenes Studium vorweisen. Innerhalb der G-7- Staaten gab es eine ähnliche Stagnation nur in Deutschland, wo die Quote bei rund 20 Prozent liegt. Allerdings lassen die Besonderheiten des deutschen Systems internationale Vergleiche kaum zu.

B. Kanada ist richtig.

Mit einer Akademikerquote von 36 Prozent bei den älteren Erwerbstätigen liegt Kanada nahezu gleichauf mit den USA. Doch im Gegensatz zum Nachbarn konnten die Kanadier den Zugang zur Hochschulbildung – und damit auch die Absolventenquote – deutlich verbessern. Von Kanadas Berufseinsteigern können heute 54 Prozent ein abgeschlossenes Studium vorweisen – laut OECD der Spitzenwert unter den G-7-Staaten.

C. Frankreich ist falsch.

In Frankreich ist die Zahl der Hochschulabsolventen deutlich gestiegen – von 16 Prozent in den 1960er-Jahren auf 39 Prozent der heute 25- bis 34-Jährigen. Im Gegensatz zur Generation ihrer Eltern haben Frankreichs heutige Berufseinsteiger mit der gleichen Wahrscheinlichkeit eine Universität besucht wie junge US-Erwerbstätige.

D. Südkorea ist falsch.

Der Bildungserfolg der Südkoreaner zählt zu den Meisterleistungen des späten 20. Jahrhunderts. Während nur zehn Prozent der älteren Generation in Korea ein Studium absolviert haben, trifft dies auf 51 Prozent der jungen Koreaner zwischen 25 und 34 Jahren zu. Mit anderen Worten: Betrachtet man die Entwicklung seit den 1960er-Jahren, so konnten die USA ihren Akademikeranteil um lediglich zwei Prozentpunkte steigern, während in Frankreich 24 und in Südkorea sogar 41 zusätzliche Hochschulabsolventen pro 100 Berufseinsteiger zu verzeichnen sind.© 2007 by www.TheGlobalist.com

Für die richtige Antwort hat Leserin Ingrid Heilmann aus 10825 Berlin das Wowereit-Buch „... und das ist auch gut so“ aus dem Tagesspiegel-Shop (http://shop.tagesspiegel.de) gewonnen. Morgen lesen Sie die nächste Frage.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben