Globalist QUIZ (7) : Freche Manager

Die globale Wirtschaft wirft unzählige Fragen auf. Hier eine Antwort:

Die üppigen Gehälter von Top-Managern stehen in der öffentlichen Kritik. Besonders weit klafft die Einkommenslücke zwischen Unternehmensspitze und Arbeitern in den USA auseinander. Unsere Frage lautete: Wie lange muss ein US-Konzernchef arbeiten, um das Jahresgehalt eines durchschnittlichen US-Arbeitnehmers zu verdienen?

A. einen Monat

B. zwei Wochen

C. fünf Tage

D. einen Tag



A. ein Monat ist falsch

Japans Bosse verdienen etwa das Elffache eines durchschnittlichen Arbeitnehmers im gleichen Land. Japanische Top-Manager müssen also etwas länger als einen Monat arbeiten, um dieselbe Summe zu kassieren, die ein Normalverdiener am Jahresende auf seinem Konto hat. Damit zählt Japan zu den Ländern, in denen die Managergehälter moderat ausfallen. Ähnlich ist die Situation in Taiwan.

B. zwei Wochen ist falsch

Der durchschnittliche Vorstandschef eines deutschen oder französischen Konzerns verdient 20 bis 23 Mal mehr als das Gros seiner Mitarbeiter – knapp eine Million Euro. Demnach muss er kaum mehr als zwei Wochen arbeiten, um auf das Jahresentgelt eines Durchschnittsverdieners zu kommen. In Polen ergibt sich laut der Beratungsfirma Towers Perrin eine ähnliche Relation: Hier verdienen die Chefs das 25-fache ihrer Belegschaft – rund 300 000 Euro.

C. fünf Tage ist falsch

Noch 1980 verdiente ein US-Konzernchef mit einem Jahreseinkommen von rund 1,4 Millionen Dollar (auf das Preisniveau von 2004 hochgerechnet) rund das 42-fache eines Arbeitergehaltes. Demnach genügte dem Unternehmenslenker damals bereits eine Fünf-Tage-Woche, um annähernd das Jahresgehalt eines Normalverdieners zu erreichen. Heute zählen Argentinien, Singapur und Venezuela zu den Ländern, in denen Top-Manager das 40-fache ihrer Belegschaft verdienen.

D. ein Tag ist richtig

Einschließlich Festgehalt, Aktienoptionen, Rentenbeitrag, Prämienzahlung und sonstigen Vergütungen kamen die Chefs der 350 größten US-Konzerne nach Angaben des Center for American Progress 2005 auf ein Einkommen von rund 11,6 Millionen Dollar. Das ist das 279-fache eines durchschnittlichen Arbeitergehaltes. An einem Tag streicht ein Top-Manager mehr ein als ein Normalverdiener (mit einem Einkommen von 41 600 Dollar einschließlich Krankenkassen- und Rentenbeiträgen) im ganzen Jahr.

© 2007 by www.TheGlobalist.comFür die richtige Antwort hat Leser Klaus-Dieter Poppek aus 12209 Berlin das Mafia-Buch „Gomorrha“ von Roberto Saviano aus dem Tagesspiegel-Shop (http://shop.tagesspiegel.de) gewonnen. Morgen lesen Sie die nächste Frage.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben