Wirtschaft : Greenspan-Rede löst Euphorie aus

Dollar steigt rasant an

WASHINGTON/BERLIN (Tsp).Der Präsident der amerikanischen Notenbank (Fed), Alan Greenspan, hat mit seiner jüngsten Rede am Dienstag eine fast beispiellose Hausse an den internationalen Aktienmärkten und einen kräftigen Kursanstieg des amerikanischen Dollars ausgelöst.In Frankfurt (Main) wurde der Greenback zu einem amtlichen Mittelkurs von 1,8310 (Vortag 1,8126) DM notiert, das deutsche Kursbarometer schnellte in der ersten halben Stunde der Börsensitzung bei sehr großen Umsätzen um 185 Punkte in die Höhe.Greenspan hatte der US-Wirtschaft für das laufende Jahr ein gesundes Wirtschaftswachstum bei geringer Inflation vorausgesagt.Die im Februar gegebenen Inflationserwartungen von 2,75 bis 3,0 Prozent reduzierte er auf 2,25 bis 2,5 Prozent.Erst im kommenden Jahr sei dann mit etwas höheren Inflationswerten zu rechnen.Die Arbeitsmarktsituation sei jedoch angespannt.Die Unternehmen bräuchten zunehmend mehr Zeit, um geeignete Mitarbeiter zu finden.Obwohl Greenspan keinerlei Hinweise auf die zukünftige Zinspolitik der Fed gab, werteten die Anleger seine Rede als vorläufiges Stillhaltesignal, und der Dow-Jones-Index kletterte auf das neue Rekordhoch von 8061,65 Punkten. Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag, Friedhelm Ost, wies unterdessen Befürchtungen über eine Schwäche der D-Mark als "absolut realitätsfern" zurück.Der Anstieg des Dollars über 1,80 DM sei im Gegenteil eine längst überfällige Normalisierung und bedeute eine "Riesenchance" für die deutsche Wirtschaft, betonte Ost gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben