Großinvestition in Nachrichtendienst : Weitere Millionen für Twitter

Der Kurznachrichtendienst Twitter steht laut einem Bericht kurz davor, von Investoren weitere 100 Millionen Dollar zu erhalten. Dabei hätte das Unternehmen hochgerechnet einen Wert von einer Milliarde Dollar, schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen.

New York - Der Kurznachrichtendienst Twitter steht laut einem Bericht kurz davor, von Investoren weitere 100 Millionen Dollar zu erhalten. Dabei hätte das Unternehmen hochgerechnet einen Wert von einer Milliarde Dollar, schreibt das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf informierte Personen. Das 2006 gegründete Unternehmen hatte bislang 55 Millionen Dollar Kapital angesammelt und war mit rund 250 Millionen Dollar bewertet worden.

Twitter benötigt das Geld laut einem Bericht der „New York Times“ nicht dringend. Das Unternehmen habe noch 25 Millionen Dollar Reserven, schreibt die Zeitung. Das Geld könne genutzt werden, um die in der Vergangenheit störungsanfällige Infrastruktur weiter auszubauen und so das wachsende Datenaufkommen zu bewältigen. Möglich sei auch, dass das Unternehmen einen oder mehrere Anbieter kaufe, die Twitter-Programme für Handys und Computer schreiben, spekuliert das Blatt. Über Twitter können Nutzer bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten veröffentlichen. Der Dienst gewinnt derzeit rasant an Zulauf: Zuletzt hatte er mehr als 20 Millionen registrierte Nutzer, im August verzeichnete seine Website rund 55 Millionen Besucher. Ein Eintrag auf Twitter reicht, um Zehntausende über eine Aktion oder Demonstration zu informieren. Allerdings hat das junge Unternehmen aus San Francisco bisher kaum Umsatz gemacht. Twitter sucht derzeit ein Geschäftsmodell, die Gründer denken über kostenpflichtige Premiumdienste und Werbung nach.

Ende August hat das Portal für Aufregung gesorgt, weil bei den Wahlen in Thüringen, Sachsen und im Saarland bereits am Nachmittag Wahlprognosen von Insidern auf Twitter im Umlauf waren. Offizielle Prognosen dürfen nicht vor der Schließung der Wahllokale um 18 Uhr veröffentlicht werden.yss/AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben