Wirtschaft : Hitzefrei für Handy und Laptop

Ab 35 Grad machen viele Geräte schlapp

Berlin - Die aktuelle Hitzewelle in Mitteleuropa macht nicht nur den Menschen zu schaffen, sie bringt auch viele mobile elektronische Geräte an ihre Grenzen.

Mobiltelefone. Direkte Sonneneinstrahlung kann zur Überhitzung des Mobiltelefons führen. Das Gerät wird bis zu 70 Grad Celsius warm. Empfindliche Flüssigkristalle im Display können dadurch beschädigt werden, auch das Kunststoffgehäuse droht bei starker Erhitzung zu schmelzen. Der Akku verliert bei hohen Temperaturen seine Leistungsfähigkeit und fällt im schlimmsten Fall komplett aus. Das Handy sollte deshalb im Schatten beziehungsweise an möglichst kühlen Orten gelagert werden – und keinesfalls auf dem Armaturenbrett im Auto. Insbesondere auf Ablageflächen mit direkter Sonneneinstrahlung droht der Hitzeschock. Die meisten Hersteller raten bei Umgebungstemperaturen von 35 Grad Celsius oder mehr vom Betrieb ihrer Geräte ab. Für das iPhone etwa gibt der Hersteller Apple eine Betriebstemperatur von maximal 35 Grad an.

Laptops und Computer. Bei mobilen Computern kommt es auf den verwendeten Prozessor an. Chips ohne zusätzliche Kühlung durch einen Lüfter, wie etwa in Apples iPad oder in manchen elektronischen Lesegeräten (E-Books), schalten sich meist mit Vorwarnung bei Temperaturen über 35 Grad ab. Die gängigen Laptops und Desktops mit Lüfterkühlung vertragen etwas mehr. Der US-Halbleiterkonzern Intel empfiehlt für die meisten seiner Chips Umgebungstemperaturen von maximal 40 Grad. Empfindliche Großrechner von Firmen werden meist in klimatisierten Rechenzentren betrieben und so vor Ausfällen geschützt.

Vor Nässe schützen. Flüssigkeiten sind die häufigste Gefahrenquelle für Mobiltelefone. Ist das Handy im Schwimmbad oder Biergarten nass geworden, darf es nicht angeschaltet werden, sonst droht ein Kurzschluss. Das Mobiltelefon sollte zunächst unbedingt von außen mit einem Lappen und vorsichtig mit einem Föhn getrocknet werden. Akku, Sim-Karte und Speicherkarten sollte man entnehmen und im Bedarfsfall ebenfalls trocknen. Erst anschließend sollte es wieder angeschaltet werden. rtr/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben