Wirtschaft : Höhenflug eines früheren VEB

-

Juli 1990: Die Treuhandanstalt übernimmt das Kombinat VEB Carl Zeiss Jena. Die Gesellschaft besteht aus 13 Betrieben mit 30 000 Mitarbeitern.

Juni 1991: Lothar Späth übernimmt die Leitung der Jenoptik Carl Zeiss Jena GmbH.

Oktober 1994: Jenoptik übernimmt die Meissner+ Wurst GmbH aus der später M+W Zander wird.

April 1996: Jenoptik übernimmt 40 Prozent an der Krone AG, Berlin.

Juni 1998: Die Jenoptik AG startet an der Börse.

September 1999: Mit

I-D Media, der Tepla AG und der Cybio werden drei Beteiligungen an die Börse gebracht.

Januar 2000:

Jenoptik trennt sich von der Krone AG.

März 2000: Mit der Asclepion-Meditec wird die vierte Jenoptik-Beteiligung an die Börse gebracht. Bis Jahresende folgen Analytik Jena, 4 MBO International Electronic und Caatoosee.

April 2002: Erstmals in der Unternehmensgeschichte überspringt der Umsatz die Zwei-Milliarden-Euro-Marke. Lothar Spät kündigt seinen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender an.

Juni 2003: Alexander von Witzleben wird Vorstandsvorsitzender. Lothar Spät wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.

Dezember 2004: Die

Mehrheit an M+W Zander Gebäudetechnik wird abgegeben. dr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben