Ifa 2016 : Roboter und Rollatoren

Passend zur Ifa sind die Deutschen in Kauflaune. Dieses Jahr setzt die Messe auf immer schlauere Geräte.

von
Drohnen werden in diesem Jahr auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) wieder eines der großen Themen sein. Die Messe beginnt am kommenden Freitag.
Drohnen werden in diesem Jahr auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) wieder eines der großen Themen sein. Die Messe beginnt...Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berlin - Sogar vor Rollatoren macht die Digitalisierung nicht Halt. Die Gehhilfen werden beispielsweise mit 3-D-Stereokameras aufgerüstet, um Menschen künftig noch besser bei ihren Wegen unterstützen zu können. Eine solche Vernetzung von Alltagsgegenständen wie beispielsweise auch von Waschmaschinen, Küchen oder Fernsehern ist in diesem Jahr eines der großen Themen auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa). Am kommenden Freitag öffnet die weltweit größte Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte ihre Türen – doch dieses Mal ist der Andrang so groß, dass die Messe Berlin erstmals ein Ausweichquartier finden musste.

Die Ifa muss einen Teil des Messe nach Kreuzberg auslagern

Die Hallen rund um den Funkturm werden weiterhin Hauptveranstaltungsort bleiben. Doch in der Station in der Luckenwalder Straße in Kreuzberg wird ein neuer Handelsplatz für Fachbesucher geschaffen, unter dem Dach der „Ifa Global Markets“ präsentieren mehr als 300 Aussteller ihre neuesten Produkte und Services, darunter auch LG Electronics. „Das ist ein außergewöhnlicher Schritt, aber die einzige Möglichkeit, der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden“, erklärte Ifa-Chef Jens Heithecker, als er das Programm der Funkausstellung am Donnerstag vorstellte. Heithecker geht davon aus, dass die Funkausstellung wieder entscheidende Impulse zu Beginn der verkaufsstärksten Jahreszeit rund um das Weihnachtsgeschäft geben wird – zumal die Deutschen in Kauflaune sind.

„Die Ex-Sparweltmeister gehen shoppen“

„Die Ex-Sparweltmeister gehen shoppen“, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender des Branchenverbands GFU am Donnerstag in Berlin. Die Mehrheit der Deutschen schätze die eigene Zukunft „ausgesprochen positiv“ ein, „aus Miesepetern sind Optimisten geworden.“ Ihr Geld ausgeben wollen die Konsumenten unter anderem für TV-Geräte. Wollten sich 2015 noch 15 Prozent der für die GFU-Studie befragten Menschen in den nächsten eineinhalb Jahren einen neuen Fernseher kaufen, sind es dieses Jahr sogar 19 Prozent. Insgesamt würden aber nicht nur mehr, sondern auch teurere Geräte gekauft. 580 Euro seien 2015 im Durchschnitt pro Fernseher ausgegeben worden, 2016 sollen es laut GFU-Prognose 600 Euro sein. Entscheidender Kaufgrund ist weiterhin: Ein größerer Bildschirm, gefolgt von dem Wunsch nach einer besseren Auflösung. Auch von der Einführung des terrestrischen Signals DVB-T2 HD, das nach einer bereits laufenden Einführungsphase ab 29. März in allen Ballungsgebieten in Deutschland den alten DVB-T-Standard ablösen soll, werden neue Impulse erwartet, sagte Kamp.

Die TV-Branche boomt

Die TV-Branche hatte bereits im ersten Halbjahr 2016 durch die Fußball-Europameisterschaft einen deutlichen Schwung bekommen. Der Absatz bei TV-Geräten stieg um 4,1 Prozent, 3,3 Millionen Fernseher im Wert von 1,9 Milliarden Euro seien verkauft worden. Insgesamt hat die Branche der Unterhaltungselektronik das erste Halbjahr mit einem leichten Minus von 2,3 Prozent abgeschlossen, sich im Vergleich zum Vorjahr (minus 6,6 Prozent) damit jedoch deutlich verbessert. Während das Geschäft mit den Fernsehern florierte, ging der Absatz an Desktop-PCs, Notebooks und Tablets zusammen um 9,5 Prozent zurück.

Aber nicht nur im Bereich der Unterhaltungselektronik will die Ifa neue Impulse setzen. Auch bei Haushaltsgeräten wie beispielsweise der Weißen Ware werden Trends wie beispielsweise vernetzte Waschmaschinen vorgestellt, die das Pulver selbst nachbestellen, sobald die Packung leer ist. Dazu wurde die Themenpalette erweitert zum Beispiel mit 3-D-Druckern, Drohnen oder Robotik.

Die Messe ist ab dem 2. September auch offen für Privatbesucher

Die Messe ist ab dem 2. September auch offen für Privatbesucher. Im Vorverkauf kostet die Tageskarte 13 Euro plus Gebühren, zum Normalpreis 17 Euro. Für Familien oder Schülergruppen gibt es Spezialpreise. Gerade die junge Zielgruppe soll mit einem speziellen Programm angesprochen werden, so werden auf der Ifa YouTube-Stars wie Jonas und KSFreak zu Gast sein.

Im Ifa-Sommergarten treten auch dieses Jahr wieder viele Stars auf. Für den Tourauftakt der Fantastischen Vier, die Radio-Fritz-Reihe Deutschpoeten unter anderem mit Sido und Fettes Brot sowie für das Konzert mit Rea Garvey gibt es allerdings nur noch Restkarten.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar