Ifa-Auftakt : Branche erhofft sich Umsatzwachstum

Die Industrie der Unterhaltungselektronik verspricht sich von der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin einen Wachstumsschub. Zu den Messe-Schwerpunkten zählen auch neue Speichermedien.

Berlin - Die Branche sei im Aufwind, sagte das Aufsichtsratmitglied der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu), Hans-Joachim Kamp, in Berlin. Der Ifa als weltgrößte Leitmesse der Branche wirke traditionell wie ein Konjunkturprogramm, das die positive Marktentwicklung unterstütze. Im kommenden Jahr werde sich das Wachstum zwar fortsetzen, aber in abgeschwächter Form, räumte Kamp ein. Die Ifa öffnet am Freitag zum ersten Mal im jährlichen Turnus ihre Tore.

Im zweiten Halbjahr rechnet die Branche in Deutschland mit einem Umsatzwachstum von knapp vier Prozent auf mehr als 22 Milliarden Euro. Den größten Teil dazu steuere erneut die klassische Unterhaltungselektronik mit mehr als zehn Prozent Wachstum auf 13,5 Milliarden Euro bei, sagte Kamp. Größtes Wachstumspotenzial dabei habe der TV-Markt.

Plasmabildschirme sind begehrt

Der Bereich LCD-TV werde um mehr als 90 Prozent auf über 2,7 Milliarden Euro zulegen. Das Segment Fernseher mit Plasmabildschirmen solle um mehr als 40 Prozent auf knapp eine Milliarde Euro wachsen. Die klassische Bildröhre verliere dagegen weiter an Bedeutung, sagte Kamp. Die Branche rechne mit dem Verkauf von 2,7 Millionen Geräten, die weniger als 740 Millionen Euro Umsatz brächten.

Gfu-Aufsichtsratschef Rainer Hecker führt das Wachstum auf die Innovationsdynamik der Branche sowie auf die Bereitschaft der Verbraucher zurück, mehr Geld für Qualität auszugeben. Das zeige sich unter anderem daran, dass die Umsätze zugelegt hätten trotz der im vergangenen Jahr um 23,5 Prozent gestiegenen Durchschnittspreise aller verkauften Fernsehgeräte in zehn westeuropäischen Ländern. "'Geiz ist geil' ist out", sagte Hecker, "der Bedarf nach Luxus steigt." So erlebe auch das Markenbewusstsein einen neuen Aufschwung. 83 Prozent der Kunden achteten wieder zuerst auf Qualität und nur 17 Prozent zuerst auf den Preis, sagte Hecker.

HD-Camcorder mit neuen Speichermedien

Zu den diesjährigen Schwerpunkten der Ifa zählten das hochauflösende Fernsehen HDTV sowie die neuen Speichermedien HD-DVD und Blue-Ray Disc. Außerdem werden neben HD-Camcordern, die mit Kassetten filmen, erstmals Modelle gezeigt, die HD-Aufnahmen auf Festplatten auf acht Zentimeter großen DVDs oder auf Chipkarten speichern. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben