Wirtschaft : „Inlineskaten ist gesund…“

… wenn man es beherrscht und Schutzausrüstung trägt

-

HELMUT GLAUER

ist Facharzt

für Orthopädie und Sportmedinzin

Foto: Sven Lambert

Herr Glauer, ist Skaten gesund?

In der Regel ja. Herz und Kreislauf werden trainiert, der Bewegungsapparat wird gekräftigt. Wenn man den Sport regelmäßig ausübt, kann zudem der Blutdruck aber auch der Pulsschlag normalisiert werden.

Kann ich so abnehmen?

Wer regelmäßig trainiert, optimiert seine Fettverbrennung.

Wodurch unterscheidet sich Skaten von anderen Sportarten, zum Beispiel Joggen?

Das Gleiten wirkt schonender auf Rücken und Gelenke als beim Joggen. Die so genannte Flugphase ist kürzer. Der Wechsel zwischen abstoßen und gleiten kräftigt die Rückenstreckmuskulatur. Belastet wird vor allem das Hüftgelenk. Dort treten erhebliche Rotationskräfte auf.

Wie groß ist das Verletzungsrisiko?

Von 100 aktiven Skatern verletzen sich 13 mindestens ein Mal. Damit ist Skaten etwa so gefährlich wie Mountainbikefahren.

Und was sind die häufigsten Verletzungen?

Betroffen sind besonders häufig die Ellbogen, die Unterarme und die Handgelenke. Das macht bis zu 50 Prozent der Verletzungen aus. Es folgen mit rund 20 Prozent Verletzungen der Beine – hauptsächlich der Knie und der Unterschenkel. 20 Prozent der Verletzungen betreffen den Schädel. Es sind aber auch schon Todesfälle vorgekommen.

Das klingt, als wäre Skaten lebensgefährlich?

Das ist dann doch übertrieben, aber man darf nicht vergessen, das beim Skaten Geschwindigkeiten zwischen 20 und 60 Kilometern in der Stunde erreicht werden. Wichtig ist eine Schutzausrüstung und Können.

Wie schütze ich mich?

Zunächst einmal mit so genannten Protektoren, also Schützern für Ellbogen, Hand und Kniegelenke, sowie einem Helm. Man sollte darauf achten, dass die Protektoren TÜV geprüft sind, also das GS-Zeichen tragen.

Und wie sieht es mit dem Können aus?

Laut Statistik sind rund 90 Prozent der Skater Autodidakten, die häufig nicht richtig bremsen können. Wenn ich Skater sehe, die sich zum stoppen an Bäumen, Verkehrsschildern oder Ampeln festhalten müssen, wird mir ganz anders. Anfänger sollten besonders das richtige Bremsen und das richtige Fallen lernen. Man kann dies in einer Skaterschule tun, aber auch Sportvereine bieten Kurse an.

Gibt es eine Altersbegrenzung für Skater?

Im Prinzip nein. Die Skater werden sogar immer älter. Mehr als 25 Prozent sind im Erwachsenenalter. Solange man sich fit fühlt kann man skaten.

Das Gespräch führte Daniel Rhée-Piening.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben