Wirtschaft : Internet-Anarchie kommt teuer

DANIEL WETZEL (tsp)

Es passiert nicht oft, daß die Wirtschaft nach staatlicher Regulierung ruft.Doch von der Anarchie im Internet hat die Industrie allmählich genug.Jetzt sollen Regeln her, die ein Mindestmaß an Sicherheit, Transparenz und Fairneß sicherstellen.Dahinter steht nicht nur die reine Ordnungsliebe: Die Unternehmer haben erkannt, daß die Gesetzlosigkeit im Cyberspace Geld kostet.Denn kaum ein Surfer traut sich noch, mit seiner Kreditkarten-Nummer im Internet auf Shopping-Tour zu gehen.Auch Geschäftsleute finden es zu risikoreich, sensible Daten online auszutauschen.Freizeit-Hacker und Internet-Betrüger lauern überall.So ist es kein Wunder, daß die Umsätze im Netz weit hinter den hochfliegenden Erwartungen der Anfangszeit zurückbleiben.

In ihrer Not begibt sich die Cyber-Wirtschaft auf eine gefährliche Gratwanderung: Einerseits sollen Politiker und Institutionen wie EU-Kommission und WTO helfen, ein funktionierendes, globales Internet-Regime aufzubauen.Andererseits müssen die Begehrlichkeiten der Politik auf eine Internet-Steuer abgeblockt werden.Die Wirtschaft läuft bei solch zweischneidiger Politik Gefahr, schlafende Hunde zu wecken.Hat die Politik erst mal die Cyberwirtschaft als Spielwiese entdeckt, wird sie nicht sobald von ihr lassen.Die Einflußnahme ist ohnehin höchst fragwürdig.Denn die Internet-Wirtschaft entwickelt sich in Technik und Umfang so schnell, daß jedes politische Regel- und Gesetzeswerk schon im Zeitpunkt der Veröffentlichung Makulatur ist.Umstritten ist ohnedies, ob Internet-Gesetze überhaupt nötig sind: Was offline verboten ist, ist auch online verboten.So wäre es vermutlich vernünftiger, auf einheitliche gesetzliche Standards auf internationaler Ebene zu verzichten - zumal die ohnehin kaum durchsetzbar und kontrollierbar sind.Sicherheit im Netz läßt sich auch technisch verwirklichen, ohne neue Gesetze.Ist die Regulierungswut der Politiker erst einmal entbrannt, werden die zu erwartenden Standards, Gesetze und Vorschriften ohnehin nur die kleinen Anbieter ausgrenzen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben