Wirtschaft : Iren bescheren BMW Rolls-Royce Großauftrag

DAHLEWITZ (du).Die irische Flugzeug-Leasingfirma Pembroke Capital hat am Freitag einen Auftrag für zehn zweistrahlige Passagierflugzeuge des Typs Boeing 717-200 erteilt.Sie sind mit den von BMW Rolls-Royce im brandenburgischen Dahlewitz gebauten BR 715-Düsentriebwerken ausgestattet.Der Vertrag hat einen Gesamtwert von rund 320 Mill.US-Dollar.Es handelt sich um den ersten Auftrag für den neuen Kurzstreckenjet seit sieben Monaten.Damit liegen nunmehr 65 Bestellungen für den 100-Sitzer vor.Im Mai dieses Jahres hatte die Münchner Leasinggesellschaft Bavaria als erster europäischer Kunde fünf Jets dieses Typs geordert.Davor gab es nur eine länger zurückliegende Bestellung der amerikanischen Fluggesellschaft AirTran für 50 Maschinen.

Die in der Flugerprobung stehende 717 war ursprünglich vom US-Luftfahrtkonzern McDonnell Douglas unter der Bezeichnung MD-95 als jüngstes Modell der aus der Douglas DC-9 hervorgegangenen Flugzeugfamilie entwickelt worden.Nach der Fusion mit Boeing ist sie das einzige Zivilprojekt des ehemaligen Konkurrenten, das von dem in Seattle beheimateten Branchenmulti fortgesetzt wird.

BR 715 dient als einzige Antriebsvariante für die Boeing 717 und erhielt im September dieses Jahres seine Musterzulassung durch die US-Bundesluftfahrtbehörde.Bei dem Triebwerk handelt es sich um eine stärkere Variante des ebenfalls in Dahlewitz gebauten BR 710, von dem die erfolgreichen Geschäftsreisejets Gulfstream V und Global Express angetrieben werden.Von dieser Version, die auch zur Umrüstung des britischen Seeaufklärers "Nimrod" dient, konnten bisher über 650 Einheiten verkauft werden.Erst vor wenigen Tagen hatte BMW Rolls-Royce angekündigt, auch seine Unternehmenszentrale ins brandenburgische Dahlewitz verlegt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben