IRLAND : Jede Menge Schulden

WIRTSCHAFTSLEISTUNG



Im Zuge der Finanzkrise ist Irlands Wirtschaft 2008 und 2009 um 16 Prozent geschrumpft. Rückblickend stellte sich heraus, dass die enormen Wachstumsraten der Vorjahre, die der Insel den Beinamen „Keltischer Tiger“ eingetragen hatten, vor allem auf einer Immobilienblase und dem Konsum fußten. Die Abwärtsspirale scheint aber vorerst gestoppt – für dieses Jahr wird ein Nullwachstum erwartet. Allerdings sind viele Iren arbeitslos. Von einer De-facto-Vollbeschäftigung in den Vorjahren ist die Arbeitslosenquote inzwischen auf 13,5 Prozent hochgeschnellt.

SCHULDEN

Die Rettung mehrerer ins Straucheln geratener Banken hat den irischen Steuerzahler insgesamt 35 Milliarden Euro gekostet. Hochgerechnet auf die Bevölkerungszahl der Bundesrepublik wären das 700 Milliarden Euro. Dadurch stieg das Haushaltsdefizit 2010 auf den Rekordwert von 32 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die Gesamtverschuldung ist von 25 Prozent des BIP in guten Zeiten auf mittlerweile 75 Prozent geklettert. Doch der Trend ist nicht gestoppt: Erwartet wird ein weiterer Anstieg auf 100 Prozent. zie

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben