Kaffeekette : Starbucks bremst Expansion in den USA

Die amerikanische Kaffeehaus-Kette drosselt ihre rasante US-Expansion massiv. Dafür will das Unternehmen mehr auf internationale Kunden setzten. Konkurrenz bekommt Starbucks derzeit von McDonald's - auch in Deutschland.

198211_0_1266ade3
Die Gewinne von Starbucks steigen immer langsamer - deshalb bremst die Kaffeekette auch ihre Expansion. - Foto:dpa

SeattleWegen eines immer langsameren Gewinnwachstums vor allem auf dem Heimatmarkt sollen dieses Jahr im Ausland mehr neue Filialen öffnen als bisher geplant - in den USA und insgesamt dagegen weit weniger. 2008 sei für Starbucks ein Jahr der Neuausrichtung, sagte der erst vor wenigen Wochen an die Spitze zurückgekehrte Konzernchef und Mitgründer Howard Schultz am Mittwochabend in Seattle.

Insgesamt sollen in diesem Jahr unter dem Strich 2150 neue Läden entstehen statt der zunächst geplanten 2500. Außerhalb Nordamerikas kommen 975 statt rund 900 Filialen hinzu. In den USA müssen 100 schlecht laufende Filialen schließen. Weltweit hat Starbucks derzeit mehr als 14.000 "Coffee Houses" in 43 Ländern - davon über 100 in Deutschland. Konkurrenz bekommt Starbucks derzeit von McDonald's. Die Fastfoodkette baut sein Kaffeeangebot weltweit und auch in Deutschland stark aus.

Der Überschuss stieg im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres lediglich um 1,5 Prozent auf 208 Millionen Dollar (140 Mio Euro). Der Umsatz legte dagegen um 17,5 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar zu. Im nachbörslichen Handel fiel die Aktie um mehr als 1,5 Prozent auf knapp 19 Dollar. Tagsüber hatte sie im regulären Handel bereits fast vier Prozent verloren. In den vergangenen zwölf Monaten halbierte sich der Börsenwert fast. Schultz war schon in den Jahren 1987 bis 2000 Konzernchef. Er brachte das Unternehmen 1992 an die Börse. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar