Wirtschaft : KAIRO, ÄGYPTEN

-

Nur zehn Prozent des Mülls, der in der 20Millionen-Menschen-Metropole Kairo anfällt, landen auf einer Mülldeponie. 90 Prozent des täglichen Abfalls werden von „koptischen Müllmännern“, den Ärmsten der Armen in Kairo, am Stadtrand eingesammelt und wiederverwertet. Im Kontrast zu dieser Armut stehen die zahlreichen Basare, weltberühmten Museen und prachtvollen Moscheen. Diese gelten als Meisterwerke islamischer Baukunst und locken jedes Jahr Millionen Touristen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar