Kampf gegen Massentierhaltung : Mit 30 Mann gegen 39.990 Legehennen

Seit zwei Jahren kämpft eine Bürgerinitiative in der Uckermark gegen zwei Legehennenanlagen. Es geht um Umweltschutz, aber auch gegen die Massentierhaltung.

von
Von der geplanten Legehennenanlage Zollchow II in der Uckermark in Brandenburg steht nur der Rohbau.
Von der geplanten Legehennenanlage Zollchow II in der Uckermark in Brandenburg steht nur der Rohbau.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Die Pfützen auf dem Parkplatz sind noch gefroren. Vor dem „Dörphus“, dem Dorfgemeinschaftshaus im Prenzlauer Ortsteil Seelübbe, fahren an diesem Dienstag Mitte Dezember ungewöhnlich viele Autos vor. An der Treppe am Eingang stehen die Mitglieder der Bürgerinitiative „Contra Industrie-Ei Uckerseen“ und demonstrieren. Seit über zwei Jahren kämpfen sie gegen den Bau zweier Legehennenanlagen in ihrer Nachbarschaft, rund 15 Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Unteruckersees. Der Termin heute ist ihr erster Erfolg eines über Jahre dauernden Kampfes gegen Massentierhaltung.

Je 39 990 Hühner sollten in zwei Anlagen in der Nähe der Ortschaften Sternhagen und Zollchow untergebracht werden. Antragsteller waren die Eheleute Mittelstädt, sie beantragten je einen Betrieb. Genau das kritisierte die Bürgerinitiative. Erst ab eine Zahl von 40 000 Tieren müssen die Anwohner in das Verfahren miteinbezogen werden. Durch die Aufteilung in zwei Anlagen seien Öffentlichkeitsbeteiligung, aber auch die Umweltverträglichkeitsprüfung ausgehebelt worden. Und das, obwohl beide Anlagen unweit eines Naturschutzgebietes liegen. Die knapp 30 Mitglieder der Initiative fürchteten Umweltschäden und zog gemeinsam mit dem BUND Brandenburg vor Gericht und bekam Recht. Familie Mittelstädt musste die Bauarbeiten an der zweiten Anlage „Zollchow II“ stoppen. Ein neues Verfahren wurde eröffnet - diesmal mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung.

Die Bürgerinitiative „Contra Industrieei Uckerseen“ demonstriert gegen Agrarindustrie in der Uckermark. Im Prenzlauer Stadtteil Seelübbe fand die Erörterung zur Umweltverträglichkeitsprüfung einer Legehennenanlage statt.
Die Bürgerinitiative „Contra Industrieei Uckerseen“ demonstriert gegen Agrarindustrie in der Uckermark. Im Prenzlauer Stadtteil...Foto: Helena Wittlich

Massentierhaltung ist Streitthema

Der Fall in der Uckermark ist beispielhaft für das, was gerade in Brandenburg passiert. Massentierhaltungsgegner und Umweltschützer wehren sich immer stärker gegen geplante Anlagen. So auch bei der Legehennenanlage in Groß Sperrenwalde in der Uckermark. Oder im Oranienburger Ortsteil Zehlendorf. Massentierhaltung ist ein Streitthema im Land. Ein Volksbegehren gegen war im vergangenen Jahr erfolgreich, die Politik musste erste Kompromisse machen.

Das daraus hervorgegangene Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg fordert bäuerliche Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung. Zumindest die Legehennenanlagen in Brandenburg haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. 2006 gab es 21 Anlagen, aktuell gibt es nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums 44 Betriebe, davon acht in der Uckermark. Vier weitere seien genehmigt.

Angespannte Stimmung

Über zwei Jahre zieht sich der Konflikt in Zollchow nun schon hin. Die Stimmung zwischen den Parteien passt zu dem grauen, lichtlosen Wetter in Seelübbe an diesem Tag – unfreundlich. 83 Einwendungen sind gegen die geplante Anlage beim Landesamt für Umwelt eingegangen - viele mit ähnlichen Bedenken wie Keime, Gerüche und Naturschutz.

Nach zwei Stunden gibt es die erste Pause. Matthias von Golaszewski und Matthias Rackwitz stehen draußen auf dem Parkplatz. „Seit die erste Anlage in Betrieb ist, merkt man, dass die Zugvögel fernbleiben“, sagt Golaszewski. „Mit einer zweiten Anlage wird's nicht besser werden.“ Laut BUND leben in der Nähe auch Rotbauchunken, die vom Aussterben bedroht sind. Durch die vielen Hühner könnte ihr Lebensraum beeinträchtigt sein.

Golaszewski war selber Landwirt und wohnt in unmittelbarer Nachbarschaft der Anlage. Von den geplanten Betrieb habe er nur zufällig etwas mitbekommen. Da hatte der Bau schon begonnen. Er befürchtet die Entstehung von multiresistenten Keimen, die sich wegen Antibiotika in den Ställen verbreiten könnten. Auch um den Tourismus in der Region sorgt er sich. „In Massentierhaltung macht keiner Urlaub“, sagt er.

Investoren in Brandenburg

Gleichzeitig geht es auch um die Politik, die dahinter steckt. Agarindustrie gegen bäuerliche Landwirtschaft. „Diese Art von Freilandhaltung ist in dieser Größenordnung nicht zu dulden“, sagt Matthias Rackwitz, langjähriger Gegner großer Mastanlagen. Er sieht in dem Begriff „Freilandhaltung“, so wie er etwa in Zollchow I vermittelt wird, eine Verbrauchertäuschung. Denn laut Rackwitz nutzen die Hühner gar nicht die ihnen zugedachte Auslauffläche von insgesamt 16 Hektar.

Und immer wieder fällt der Name Theodor Veddern. Offiziell betreibt Veddern eine Legehennenanlage in Niedersachsen. Für die Bürgerinitiative ist Veddern ein Unternehmer, der systematisch in die Massentierhaltung in Brandenburg investiert und sie dann übernimmt. Auf seiner Homepage heißt es nur: "Als junges Beratungsunternehmen beraten wir landwirtschaftliche Betriebe, die sich mit dem Neubau von alternativen Legehennenställen oder deren Optimierung beschäftigen." Persönlich zu erreichen ist er nicht. Auch in den Betrieben in Zollchow taucht Veddern als Geschäftsführer auf. Die Bürgerinitiative sieht das als zusätzliches Zeichen, dass hier Agrarindustrie statt Landwirtschaft betrieben wird.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

5 Kommentare

Neuester Kommentar