KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Wie trainiere ich für den Test?

an Jürgen Hesse

Ich bin Wirtschaftswissenschaftlerin und habe gerade mein Studium abgeschlossen. Jetzt habe ich mich bei einem internationalen Unternehmen beworben und bin zu einem Assessment Center eingeladen worden. Ich bin ziemlich aufgeregt. Wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Zunächst einmal: Glückwunsch! Ihre Bewerbung war erfolgreich und Sie sind Ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen. Jetzt wartet die nächste Etappe auf Sie – das Assessment Center. Ein bisschen Aufregung ist deshalb normal. Viele bekommen es bei dem Wort Assessment Center jedoch mit der Angst zu tun. Sie wissen nicht, was sich dahinter verbirgt oder haben bislang nur Horror-Geschichten darüber gehört: von unlösbaren Aufgaben, fiesem Konkurrenzkampf und einschüchternden Beobachtern. Diese Befürchtungen sind jedoch unbegründet, wenn man weiß, wie ein Assessment Center abläuft – und sich gut darauf vorbereitet.

Grundidee des Assessment Centers ist es, neben den fachlichen Qualifikationen des Bewerbers weitere Aspekte zu testen, wie zum Beispiel das soziale Verhalten (insbesondere die Kommunikationsfähigkeit), die Konzentrationsfähigkeit, die Problemlösungskompetenz und sogar das Allgemeinwissen. Dazu werden unterschiedliche Übungen und Tests konzipiert, die einzeln oder in der Gruppe gelöst werden, vom Typ her aber immer wiederkehren. Dazu gehören die Vorstellungsrunde, Rollenspiele sowie schriftliche Tests wie etwa die „Postkorbübung“.

Die Vorstellungsrunde dient zum allgemeinen Kennenlernen und dazu, das Kommunikations- und Kontaktverhalten der Teilnehmer zu beobachten. Hier empfiehlt es sich, eine kurze Selbstpräsentation zu Hause vorzubereiten und vorab jemandem probeweise vorzutragen.

Bei Rollenspielen handelt es sich oft um Verkaufs-, Beschwerde- oder Konfliktgespräche. Die Beobachter wollen herausfinden, ob Sie über Verhandlungsgeschick, Entscheidungs- und Überzeugungskraft verfügen. Auch hier lohnt es sich, im Voraus eine schwierige Situation mit Freunden durchzuspielen und dabei gute Argumente zu sammeln.

Bei der Postkorbübung muss der Kandidat sich in eine Arbeitssituation hineinversetzen und unter Zeitdruck kritische Aufgaben abarbeiten. Dabei gilt es, sich einen Überblick zu verschaffen, Prioritäten zu setzen und diese im anschließenden Gespräch auch erklären zu können. Gerade hinsichtlich der schriftlichen Tests gibt es viele Ratgeber, die Ihnen eine gute Orientierung bieten.

Bei allem Vorbereitungsstress sollten Sie nicht vergessen: Gehen Sie mit Spaß an die Sache! Dann wirkt Ihr Auftritt viel gelöster und sympathischer. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben