KARRIERE Frage : An Jürgen Hesse < i>Büro für Berufsstrategie

Wie kürze ich den Lebenslauf?

An Jürgen Hesse

Ich bin im Vertrieb tätig, habe 20 Jahre Berufserfahrung in acht verschiedenen Unternehmen gesammelt und internationale Projekte geleitet. Jetzt will ich mich bewerben und ein befreundeter Personaler meint, dass mein Lebenslauf zu lang ist. Wie kann ich es schaffen, meine Erfahrungen auf weniger als fünf Seiten darzustellen, ohne dass wichtige Informationen fehlen?

Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie würden in einer Personalabteilung arbeiten, würden jeden Tag hunderte von Bewerbungen auf den Schreibtisch bekommen und jeder wären fünf oder noch mehr Seiten Lebenslauf angefügt. Wenn Sie sich das vor Augen führen, verstehen Sie sicher, warum man sich kurz fassen und nicht jedes noch so kleine Detail des (Arbeits-)Lebens aufführen sollte. Denken Sie an die Adressaten.

Nimmt der Personaler Ihren Lebenslauf zur Hand, möchte er auf einen Blick erfassen, wer Sie sind und was Sie aktuell und davor beruflich gemacht haben, um herauszufinden, ob Sie auf die Stelle und zur Firma passen. Länger als zwei, maximal drei tabellarisch aufgebaute DIN-A4-Seiten sollte Ihr beruflicher Werdegang (vom Aktuellen in die Vergangenheit führend) daher nicht ausfallen.

Das mag Ihnen recht wenig vorkommen, genügt aber vollkommen. Denn genau wie jedes Anschreiben auf den angestrebten Arbeitsplatz zugeschrieben werden sollte, muss auch der Lebenslauf immer wieder verändert und angepasst werden. Es reicht also nicht, eine einzige Vorlage zu entwerfen. Am besten Sie markieren die in der Stellenausschreibung gewünschten Fähigkeiten und gleichen Sie mit Ihrem Werdegang ab. Darüber hinaus überlegen Sie sich, was noch wichtig sein könnte, welche Ihrer beruflichen aber auch persönlichen Stärken Sie in den Vordergrund stellen möchten.

Danach können Sie anfangen, Ihren „beruflichen Verlauf“ zu überarbeiten. Neben den ausgeführten Tätigkeiten, geben Sie ruhig auch Auskünfte über Ihren Verantwortungsbereich, zum Beispiel zu den Umsatzzahlen oder der Anzahl der Mitarbeiter, denen Sie vorgesetzt waren. Halten Sie sich aber auch hier kurz und fassen Sie in Stichpunkten zusammen.

Verleihen Sie Ihrem „Lebenslauf“ zusätzlich eine persönliche Note. Unter dem Punkt Interessen, Engagement oder Hobbys können Sie besondere Talente oder Tätigkeiten aufführen. Damit verraten Sie etwas über Ihre Persönlichkeit, können Sympathiepunkte gewinnen und erste Anknüpfungspunkte für das Vorstellungsgespräch schaffen. Auch ein ungewöhnliches Layout zeugt von besonderem Charakter. Aber Vorsicht vor allzu großen, gewagten Experimenten – Sie sollten nicht vollständig mit den Gewohnheiten Ihrer Leser brechen. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar