LEHRSTELLENBÖRSE : Anwalt-Helfer

Marion Hartig

HEUTE GESUCHT:

In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr und viele Jugendliche suchen noch eine Lehrstelle. Gemeinsam mit dem Online-Portal meinestadt.de stellt der Tagesspiegel deshalb Berliner Firmen vor, die Ausbildungsplätze vergeben.

Es geht zwar in einer Rechtsanwaltskanzlei nicht immer so spannend zu wie in Anwaltssendungen im Fernsehen. Aber auch alltäglichere Fälle, wenn Mandanten Probleme mit Vermietern haben oder Bauunternehmer Stress mit Architekten und Auftraggebern, könnten durchaus interessant sein, sagt Cornelia Seibeld. Sie ist eine der vier Anwälte der Charlottenburger Kanzlei Tümmler, Wesser und Lenz, die Rechtsbeistand zum Beispiel in Arbeitsrecht, Familienrecht und Strafrecht anbietet. Zum 1. August wird in dem Büro ein Ausbildungsplatz für einen Rechtsanwaltsfachangestellten frei.

„Der künftige Azubi arbeitet an der Schnittstelle zwischen Sekretärin und Anwalt“, erklärt Seibeld. Er nimmt Telefonate entgegen, empfängt die Mandanten, vereinbart Termine, erledigt die Korrespondenz und führt Akten. Er bereitet für den Anwalt Klagen vor, berechnet Gerichtskosten und arbeitet mit an Mahnverfahren oder Zwangsvollstreckungen. „Wer sich bei uns bewirbt, sollte Spaß am Umgang mit Menschen haben und korrekt und zuverlässig arbeiten“, sagt Seibeld. Denn: Zum Beispiel nicht eingehaltene Fristen können zu hohen Schadensansprüchen führen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Die Azubis werden in grundlegenden Rechtsvorschriften geschult, lernen, wie ein Rechtsanwaltsbüro organisiert ist und Büroorganisation funktioniert. Bewerber sollten einen Realschulabschluss haben. Informationen gibt es im Netz unter www.twl-berlin.de. Marion Hartig

Weitere Lehrstellen im Netz unter www.tagesspiegel.de/karriere. Kostenlose Hotline: 0800-222 15 55

0 Kommentare

Neuester Kommentar