Karstadt-Filialen : Arcandor-Eigentümer profitierten von hohen Mieten

Nicht nur der ehemalige Karstadt-Chef Thomas Middelhoff profitierte privat von den hohen Mietzahlungen für einzelne Karstadt-Filialen. Auch Eigentümer von Arcandor verdienten kräftig.

Persönlich haftende Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim, Hauptaktionär des heute insolventen Arcandor-Konzerns, sind an mindestens zwei der fünf Immobilien beteiligt, die Oppenheim-Esch-Fonds an Arcandor vermieten. Das belegen Grundbucheintragungen aus Potsdam und Leipzig, die dem Tagesspiegel vorliegen. Einer der Beteiligten an der Karstadt-Filiale in Leipzig ist Matthias Graf von Krockow, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Sal. Oppenheim.

Auch der zweite Hauptaktionär, die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, profitiert von den hohen Mietzahlungen. Sie ist zu einem Drittel an der Oppenheim-Esch-Managementgesellschaft beteiligt, wie der Tagesspiegel weiter berichtet.

Unterdessen geht Wolfgang Pokriefke, ehemaliges Mitglied des Aufsichtsrats von Karstadt-Quelle, heute Arcandor, davon aus, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Essen gegen Thomas Middelhoff wegen des Verdachts der Untreue ergebnislos bleiben. „Ich rechne damit, dass das Verfahren eingestellt wird“, sagte Pokriefke dem Tagesspiegel. „Die Verträge hat sein Vorgänger Wolfgang Urban unterschrieben, daran konnte Middelhoff nicht rütteln“.

Zudem habe Middelhoff sofort und von sich aus den Aufsichtsrat über seine private Beteiligung an Karstadt-Immobilien informiert, als er im Juni 2004 in das Unternehmen kam. „Wir mussten ihn nicht danach fragen“, berichtet Pokriefke. Der ehemalige Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats kann die Aufregung um die Beteiligung Middelhoffs an Oppenheim-Esch-Fonds nicht nachvollziehen: „Damals hat das niemand als anrüchig empfunden.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben