Wirtschaft : Karstadt leidet unter der Konjunkturflaute

ESSEN .Der Essener Karstadt-Konzern hat im vergangenen Jahr 2,3 Prozent weniger umgesetzt als 1997.Nach den am Freitag in Essen vorgelegten vorläufigen Zahlen für 1998 ging der Umsatz des größten deutschen Warenhauskonzerns ohne die NUR-Gruppe auf 20,8 Mrd.DM (rund 10,6 Mrd.Euro) zurück.Das Tempo des Umsatzrückgangs habe im Jahresverlauf vermindert werden können, heißt.In den ersten sechs Monaten 1998 hatte das Minus 4,6 Prozent betragen.

Zum Gewinn wollte das Unternehmen noch keine Stellung nehmen.Im November 1998 hatte Karstadt die Hoffnung geäußert, das Ergebnis des Jahres 1997 von 164 Mill.DM mit einem guten Geschäft im Dezember übertreffen zu können.Ein Konzernsprecher zeigte sich am Freitag mit dem Weihnachtsgeschäft "nicht unzufrieden".

1997 hatte Karstadt einschließlich NUR 26,53 Mrd.DM umgesetzt.Durch die Zusammenführung der Karstadttochter NUR Touristic GmbH und der Lufthansatochter Condor Flugdienste GmbH zur C & N Touristic AG verminderte sich der vergleichbare Umsatz des Karstadt-Konzerns im vergangenen Jahr um rund 5,2 Mrd.DM.

Während der Versandhandel der Neckermann Versand AG im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang um 3,2 Prozent auf 2,88 Mrd.DM hinnehmen mußte, schnitt das traditionelle Warenhausgeschäft des Konzerns vergleichsweise besser ab.Bei der Karstadt AG gingen die Umsätze um 1,9 Prozent auf 11,89 Mrd.DM zurück.Auf unveränderter Verkaufsfläche und ohne die durch Umbauten beeinträchtigten Häuser errechnet sich ein Umsatzminus von 2,0 Prozent, wobei die Filialen in Ostdeutschland wegen der ungünstigen Entwicklung der dortigen Marktverhältnisse einen Rückgang um 4,8 Prozent hinnehmen mußten, schreibt der Konzern weiter.Betrieben wurden Ende des vergangenen Jahres über 180 Niederlassungen.

Bei der Hertie Waren und Kaufhaus GmbH - sie betrieb Ende des vergangenen Jahres 32 Filialen - mußte ohne die Absatzleistung der Reisebüros ein Umsatzrückgang um 7,7 Prozent auf 3,4 Mrd.DM hingenommen werden.Auf vergleichbarer Fläche hielt sich der Rückgang mit minus 1,1 Prozent allerdings in Grenzen.

Das Unternehmen begründete das vergleichsweise bessere Abschneiden des Warenhausgeschäfts mit dem angelaufenen Umbau des Filialnetzes.Bereits 30 der 212 Warenhäuser seien umgestaltet worden, sagte der Sprecher.Der Konzern hatte im vergangenen Jahr Investitionen von rund einer Mrd.DM in seine Warenhäuser angekündigt.

Die Fachgeschäftskette Runners Point, die inzwischen 111 Läden betreibt, hatte einen Umsatzrückgang um 0,2 Prozent auf 150 Mill.DM.Flächenbereinigt sank der Umsatz sogar um 3,2 Prozent.Bei den Schauland GmbH erhöhte sich der Umsatz hingegen um 25,2 Prozent auf 362,2 Mill.DM, flächenvergleichbar ergibt sich sogar ein Plus von 22 Prozent.

Von den zur Gruppe gehörenden Reiseveranstaltern C & N Touristic AG und der NUR Touristic GmbH wurden im Zeitraum 1.November 1997 bis 31.Oktober 1998 Reisen im Wert von 7,8 Mrd.DM durchgeführt, dies entspricht einem Zuwachs von neun Prozent.Die Anzahl der Reisen nahm um 19,5 Prozent auf insgesamt 8,317 Mill.zu.Die Zahl der Fluggäste der Condor Flugdienst GmbH und ihrer hundertprozentigen Tochter Condor Berlin stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 2,6 Prozent auf 7,339 Millionen Passagiere.Die Verkaufserlöse nahmen um ein Prozent auf 2,1 Mrd.DM zu.

0 Kommentare

Neuester Kommentar