Wirtschaft : Kartellamt mahnt Metro ab

BERLIN (hej).Das Bundeskartellamt hat die Metro abgemahnt.Der Grund: Nachdem der Handelsriese Anfang des Jahres die SB-Warenhausgruppe Allkauf geschluckt hat, habe Metro begonnen, die Verträge zwischen Allkauf und den Lieferanten durchzuforsten.Von besonderem Interesse: die Vertragsbeziehungen mit solchen Unternehmen, die sowohl Allkauf als auch die Metro beliefern.Nach den Recherchen der Wettbewerbshüter soll Metro in den Fällen, in denen Hersteller Allkauf zu günstigeren Konditionen bedient haben als die Metro, den Unternehmen Daumenschrauben angelegt und die Firmen aufgefordert haben, auch die Metro in den Genuß solcher Rabatte, Preise oder Zahlungstermine kommen zu lassen.Aber auch andersherum sei Druck ausgeübt worden: Falls die Metro bevorzugt behandelt worden sei, habe man darauf gedrängt, daß auch Allkauf davon profitiert."Kartellrechtlich problematisch" sei dieses Verhalten, sagt Kartellamts-Sprecher Markus Lange, weil die Metro so gezielt ihre starke Stellung gegenüber kleinen und mittleren Lieferfirmen ausspiele.Der Handelskonzern wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen."Wir prüfen", heißt es lapidar.

Anfang Januar sollte die Prüfung abgeschlossen sein, denn dann erwartet das Kartellamt eine Antwort.Sollte diese das Amt nicht zufriedenstellen, will die Behörde gegen den Verhandlungspoker einschreiten.Denn ließe man die Metro gewähren, könne das den ganzen Markt durcheinanderbringen.Jeder Lieferant, der einem Handelshaus Vorzugsbedingungen einräumt, müßte befürchten, daß seine Preise auf breiter Front gedrückt werden, wenn eben dieses Unternehmen später von einem anderen übernommen wird, das dann ebenfalls diese Vergünstigungen beansprucht.

Das Kartellamt hatte den Metro-Allkauf-Deal Mitte des Jahres gebilligt.Mit einem Umsatz von 24,5 Mrd.DM im Lebensmittel-Einzelhandel (1997) bleibt die Metro weit hinter den ganz Großen der Branche zurück.Allkauf steuert zwar noch einmal fünf weitere Umsatzmilliarden hinzu, doch Rewe, Edeka oder Aldi kommen auf Umsätze von mehr als 30 bis 40 Mrd.DM.Durch den Zusammenschluß der beiden sahen die Wettbewerbshüter auf allen untersuchten Einzelmärkten daher kein marktbeherrschendes Oligopol, auch nicht in Hinblick auf die sich zusammenballende Nachfragemacht.Die Abmahnung ändere an dieser Einschätzung nichts, betont Lange: "Die Metro hatte schon vorher eine starke Stellung gegenüber ihren Lieferanten".Durch die Kenntnis der Allkauf-Verträge könne sie nun aber den Hebel ansetzen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben