Wirtschaft : Kleinanleger

-

Für deutsche Kleinanleger ändert sich durch die EUZinssteuer nichts – es sei denn, sie haben ihr Geld auf einem Konto in einem EU-Land. Sparer, die nur bei heimischen Banken engagiert sind, müssen ihre Zinserträge weiterhin zu ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Ändern wird sich das erst, wenn die Bundesregierung ihre Pläne vom vergangenen Dezember umsetzt und eine pauschale Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge einführt. Für diejenigen, die ihr Geld im Ausland angelegt haben, gilt: Der deutsche Fiskus erhält ab 2004 Kontrollmitteilungen – außer aus Luxemburg, Belgien und Österreich. Wer sein Geld dort geparkt hat, muss künftig Quellensteuer bezahlen. Die steigt aber erst ab 2010 auf mindestens 35 Prozent. Noch lohnt es sich also, das Geld im Ausland zu lassen – und die Veränderungen in Deutschland ruhig abzuwarten. hop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben