Wirtschaft : Lexikon: Leitzins

Damit Banken ihren Kunden Kredite gewähren können, müssen sie sich das Geld ihrerseits besorgen. Sie tun dies u.a. bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Der Zinssatz, den die EZB diesen Krediten zugrunde legt, heißt Refinanzierungszinssatz (Refi-Satz) oder auch Leitzins. Wird der Refi-Satz verändert, ist das ein Signal für die Entwicklung der Marktzinsen, da sie über die Banken an Firmen und Privatleute weitergegeben werden. Die Veränderung des Refi-Satzes ist ein bedeutendes Instrument der Wirtschaftssteuerung. Eine Erhöhung dient oft der Inflationsbekämpfung, da Kredite teurer werden. Eine Senkung zielt auf eine Konjonkturankurbelung ab, da sie Kredite verbilligt. Basispunkte nennt man die zwei Ziffern hinter dem Komma.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben