Luftfahrt : US-Behörde stellt EADS-Milliardenauftrag in Frage

Es geht um 22,5 Milliarden Euro. Kein Wunder also, dass der amerikanische Luftfahrtkonzern Boeing alles daran setzt, den Auftrag der US-Luftwaffe zur Modernisierung der Tankflugzeugflotte doch noch zu bekommen. Jetzt hat Boeing einen Etappensieg gegen EADS errungen.

EADS_BOEING
Wer betankt künftig die US-Luftwaffe? - Boeing macht Stimmung gegen EADS. -Foto: dpa

WashingtonDer Milliardenauftrag der US-Luftwaffe an den europäischen Luftfahrtkonzern EADS steht auf der Kippe: Der Rechnungshof des US-Kongresses hat am Mittwoch der Beschwerde des EADS-Konkurrenten Boeing gegen die Auftragsvergabe stattgegeben und der Luftwaffe zu einer Überprüfung ihrer Entscheidung geraten. Eine Überprüfung des Vergabeverfahrens habe ergeben, dass der US-Luftwaffe dabei "eine Anzahl signifikanter Fehler" unterlaufen sei, die die Entscheidung gegen Boeing beinflusst haben könnten, teilte der Rechnungshof (GAO) in Washington mit. Boeing hatte in seinem Einspruch geltend gemacht, bei dem Zuschlag für den europäischen Anbieter seien der Luftwaffe Verfahrensfehler unterlaufen. Die Behörde empfiehlt der Luftwaffe das Angebotsverfahren neu zu starten.

Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS wollte am Mittwoch keinen Kommentar zu der negativen US-Entscheidung zum milliardenschweren Tankflugzeug-Auftrag abgeben. EADS-Chef Louis Gallois sagte am Abend in Paris, man wolle eine Stellungnahme nicht überstürzen. EADS will sich zunächst mit dem Partner, dem US-Unternehmen Northrop Grumman, absprechen.

Die US-Luftwaffe hatte EADS mit dem US-Partner Northrop Grumman Anfang März den Zuschlag für die Lieferung von 179 Tankflugzeugen des Typs KC-45A gegeben. Der Wert des Auftrags liegt bei rund 35 Milliarden Dollar (22,5 Milliarden Euro). Die Vergabe an die Europäer mitten im US-Präsidentschaftswahlkampf hatte teils massive Proteste in den Vereinigten Staaten hervorgerufen. (mga/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben