Mannesmann : Neues Verfahren wegen Untreue

Der Mannesmann-Prozess um die umstrittenen Millionen-Zahlungen an Top-Manager wird ab Donnerstag neu aufgerollt. Dabei steht Deutsche-Bank-Chef Ackermann im Mittelpunkt.

Düsseldorf - In dem spektakulären Wirtschaftsstrafverfahren vor dem Düsseldorfer Landgericht wirft die Staatsanwaltschaft den prominenten Angeklagten, darunter Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser, erneut Untreue im besonders schweren Fall beziehungsweise Beihilfe zu diesem Delikt vor. Im ersten Prozess um die umstrittenen Millionen-Zahlungen bei der Mannesmann-Übernahme durch Vodafone waren die sechs Beschuldigten im Juli 2004 freigesprochen worden; der Bundesgerichtshof (BGH) hob dieses Urteil jedoch Ende 2005 auf und verwies den Fall an eine andere Kammer des Düsseldorfer Gerichts zurück.

Damit geht es in der zweiten Auflage des Prozesses erneut um die Rechtmäßigkeit der Prämien und Pensionsabfindungen von insgesamt 57 Millionen Euro, die nach der Übernahme durch Vodafone an amtierende und frühere Mannesmann-Manager geflossen waren. Die Zahlungen waren vom damaligen Aufsichtsratspräsidium des Düsseldorfer Konzerns beschlossen worden, dem unter anderem Ackermann und der ebenfalls angeklagte frühere IG-Metall-Vorsitzende Klaus Zwickel angehörten. Allein Esser hatte seinerzeit laut Anklage eine Anerkennungsprämie von rund 16 Millionen Euro erhalten. Vodafone hatte Mannesmann Anfang 2000 nach langem Ringen für den damaligen Rekordpreis von rund 180 Milliarden Euro übernommen.

Im ersten Mannesmann-Prozess hatte die Düsseldorfer Strafkammer das Verhalten der Angeklagten als nicht strafbar im Sinne des Untreuevorwurfs gewertet; der BGH gelangte dagegen in der Revisionsverhandlung zu der Auffassung, die Beschuldigten hätten unrechtmäßig über fremdes Vermögen verfügt. Im Mittelpunkt des neuen Verfahrens dürfte wiederum Ackermann stehen. Für den Fall einer rechtskräftigen Verurteilung hatte der 58-jährige Deutsche-Bank-Chef bereits im Februar seinen Rücktritt angekündigt. Für die Neuauflage des Verfahrens setzte die Düsseldorfer Wirtschaftsstrafkammer zunächst 23 Verhandlungstage bis Ende Februar an. Die ersten Zeugen will das Gericht am 16. November vernehmen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben