Wirtschaft : Media-Saturn streicht 3000 Stellen

Metro-Tochter will 500 Millionen Euro einsparen

Aschaffenburg - Die Elektronikketten Media Markt und Saturn streichen europaweit 3000 Arbeitsplätze. Diesen Personalabbau gab das Metro-Tochterunternehmen Media-Saturn am Dienstag als Bestandteil von massiven Kosteneinsparungen bekannt. In den kommenden drei Jahren will Media-Saturn insgesamt 500 Millionen Euro einsparen. Hintergrund ist der Preiskampf bei Fernsehern, DVD-Playern und anderer Elektronik und die wachsende Konkurrenz durch das Internet.

Europas führende Elektronikhändler beschäftigen insgesamt 68 000 Mitarbeiter. Ohnehin gehen 2100 Stellen mit dem Rückzug von Saturn aus Frankreich verloren. Das Streichen der 3000 Stellen in diesem Jahr komme hinzu und betreffe Verwaltungsjobs, erläuterte die Geschäftsführung. So sollen Aufgaben gebündelt werden. Der Verkauf in den Media-Märkten und den Saturn-Märkten sei von dem Stellenabbau nicht betroffen. Diesen wolle man zu einem Großteil damit umsetzen, dass frei werdende Stellen nicht wieder besetzt werden.

Mit dem Start der deutschen Onlineshops von Saturn im Oktober und Media Markt im Januar sollen je 2500 Artikel in den Märkten der beiden Ketten zu denselben Preisen wie im Internet angeboten werden. Bereits in den vergangenen Monaten hatten Media Markt und Saturn mit Preissenkungen und Rabatten auf den Verdrängungswettbewerb am Markt reagiert. Außerdem drückten der Aufbau des Onlinegeschäftes sowie Verluste in Frankreich und China das Ergebnis. Media-Saturn verbuchte deshalb im zweiten Quartal 2011 erstmals seit Jahrzehnten rote Zahlen: Der operative Quartalsverlust belief sich auf 44 Millionen Euro. Metro-Aktien legte im Dax kräftig zu. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben