Mein ERSTES Geld (136) : Auf die Knie für Micky Maus

Hans-Olaf Henkel Ehemaliger Industriepräsident
Foto: ddp

Mit 14 Jahren hatte ich einen Job in einer Baumschule bei Hamburg. Dort musste ich in junge Obstbäume Schnitte machen und dann Triebe in den Stamm einschieben, damit die Bäume Früchte tragen. Das war verdammt harte Arbeit. Wir mussten die ganze Zeit knien – für 50 Pfennige die Stunde. Danach habe ich, zumindest körperlich, nicht mehr so hart gearbeitet. Heute bin ich froh, dass ich den Job eine Zeitlang gemacht habe. Ich habe gelernt, wie anstrengend körperliche Arbeit sein kann – aber auch, dass man sich durch Arbeit belohnen kann. Ich habe das Geld für Cowboyhefte ausgeben. Wenn ich etwas mehr zusammen hatte, habe ich mir auch mal ein Micky-Maus-Heft gegönnt.

Aufgezeichnet von Laura Gitschier

Der Hamburger Hans-Olaf Henkel (70) war Präsident des BDI und Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. Heute lehrt er als Honorar-Professor, sitzt in diversen Aufsichtsräten und schreibt Bücher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar